COHEED AND CAMBRIA – Zurück ins Keywork im Mai

Die New Yorker Progressive-Alternative-Rocker Coheed & Cambria haben den heiß erwarteten zweiten Teil ihrer Space-Opera «Vaxis» angekündigt. Die Fortsetzung zu «Vaxis I: The Unheavenly Creatures» von 2018 trägt den Titel «Vaxis II: A Window of the Waking Mind» und soll am 27. Mai bei Warner Music erscheinen. Die Geschichte wird natürlich zurück ins Science-Fiction-Universum des «Keywork» führen und die Abenteuer der Protagonisten musikalisch erzählen. Der bereits jetzt vorbestellbaren, opulenten Limited Deluxe Edition des Albums wird auch eine 96-seitige Graphic Novel beiliegen. Coheed and Cambria sind bekannt dafür, crossmedial mit Comics zu arbeiten.

Das limitierte Deluxe-Boxset von „Vaxis II: A Window of the Waking Mind“ hält neben dem Album exklusiv den 96-seitigen illustrierten Hardcover-Roman „A Window of the Waking Mind“ bereit, der von Sanchez entwickelt und von seiner Frau Chondra Echert geschrieben wurde, abgerundet durch bestechend realistische Farbzeichnungen von Chase Stone. Das 22 x 30 cm große Boxset enthält außerdem eine exklusive „Quintillan Speaker Containment Unit“-Lampe (ca. 20 cm Durchmesser) und ein 3-seitiges ausklappbares Poster des erweiterten Albumcovers.

Das letzte Album „Vaxis I: The Unheavenly Creatures“  erreichte Platz 14 der US-Charts, die Top 50 der deutschen Charts und erhielt in unserer Rezension eine gute Bewertung. Die jüngsten Singles „Rise, Naianasha (Cut The Cord)” und „Shoulders” vom neuen Album stießen in der Fangemeinde und darüber hinaus auf viel Gegenliebe.

Update: Die Band hat einen neuen Song mit einem animierten Sci-Fi-Video veröffentlicht. Hier bitte: „The Liars Club“.

Bandhomepage

Coheed and Cambria bei Facebook

Coheed and Cambria bei Youtube

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.