Appice – Zwei Brüder, ein Album

Manchmal hat man Interviewpartner, die man nur anstupsen muss, um eine Fülle interessanter Geschichten aus dem Nähkästchen zu refahren. Manchmal... naja, eben nicht.

Die Brüder Vinny und Carmine Appice sind als Schlagzeuger fraglos legendär. Zur Veröffentlichung ihres ersten gemeinsamen Albums „Sinister“ haben wir Vinny Appice (Black Sabbath, Dio) ein paar Fragen zum Album gestellt. Nun, viel schlauer als nach dem Lesen des Promotextes sind wir offen gesagt nun auch nicht – na, für alle, die nicht gerne lange Texte lesen, hier eine schön kurzer Storyhappen.

Vinny, wie so hat es so lange gedauert, bis Du und Carmine ein gemeinsames Album angeschoben habt? Wie ist es schließlich ausgerechnet jetzt dazu gekommen?

„Wir wollten schon immer ein Album zusammen machen, allerdings sind unsere Zeitpläne immer kollidiert! Dieses Jahr haben wir uns dann die Zeit genommen, das Ding wirklich anzuschieben.“

appice.jpg „Kannst Du uns etwas zur Entstehung der Songs verraten?

„Wir hatten unbenutzte Songs in der Hinterhand, und wir fragten auch unsere Freunde, ob sie noch irgendwelche Songs übrig hatten. Die meisten Ideen kammen von Riffs, die ich im Studio in Struktur gebracht habe und denen ich dann Drums und Bass hinzufügte. Carmine hat einen Song namens ‚In The Night‘ auf seinem IPad komponiert, die Songs kamen also wirklich von überall her. ‚Drum Wars‘ hatten wir schon live gespielt, und wir entschieden, ihn auch aufs Album zu packen.“

Neben einigen bekannten Gesichtern wie Craig Goldy und Paul Shortino finden sich auch einige unbekannte Namen wie John Carridi oder Jim Crean. Wie habt ihr die Musiker zusammengesucht und gefunden?

„John ist ein Freund von Carmine, und Carmine hat ihn gefragt, ob er den Song singen wollte, da seine Stimme gut zu passen schien. Jim Crean hat mit uns schon ein paar Jahre gespielt und ein paar Soloscheiben veröffentlicht.“

Bei einigen Songs wurde laut Credits eine „Wav Drum“ eingesetzt – was kann man sich darunter vorstellen?

„Die „wav drum“ ist ein Drumcomputer mit vielen verschiedenen Sounds, den wir bei einigen Songs eingesetzt haben.“

Ihr habt Gene Krupa und Buddy Rich im Booklet als Inspiration angegeben – gibt es noch andere Drummer, die Euch beide beeinflusst haben?

„Gene Krupa und Buddy Rich inspirierten uns beide, also gaben wir ihnen Credits auf dem Album – sie waren unsere Schlagzeug-Helden. Meine anderen Helden sind John Bonham, Mitch Mitchell, Billy Cobham und Ian Paice.“

Irgendwelche neue Talente, die Dich beeindruckt haben?

„Es gibt eine Menge junger Drummer, die beeindruckend sind – ich weiß keine Namen, aber ich habe einige auf YouTube gesehen.“

Nun, da Black Sabbath Geschichte sind, wie stehen die Chancen, daß Du noch einmal ein Projekt mit Tony Iommi anschiebst?

Tony Iommi ist, abgesehen davon, daß er eine Legend ist, auch ein großartiger Gitarrist, niemand spielt wie er. Ich weiß nicht, ob er vorhat, überhaupt noch weitere Alben zu machen – schwer zu sagen.“

Tja. Das ist wohl wahr…

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.