whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Et Liber Eris
Adimiron
Et Liber Eris
(Progressive Metal)

Blues From Hell
Stray Train
Blues From Hell
(Rock)

For The Demented
Annihilator
For The Demented
(Metal)

Grounded
Jessica Wolff
Grounded
(Rock)

Full House - The Very Best Of
Madness
Full House - The Very Best Of
(Ska)

American Fall
Anti-Flag
American Fall
(Punk)

Into The Sun
Sons Of Sounds
Into The Sun
(Metal)

Exile & Grace
King King
Exile & Grace
(Rock)

Nocturnals
Stillborn
Nocturnals
(Doommetal)

Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition
Metallica
Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition
(Thrashmetal)



Running Wild - Die Remasters (1)

Was genau eigentlich "Pirate Metal" darstellen soll, weiß keiner so genau. Schließlich klingen Alestorm komplett anders als Swashbuckle, und nach Running Wild, die das "Genre" erfunden haben, klingen die alle nicht. Womöglich ist das alles auch deshalb so unklar, weil die alten Running Wild-Scheiben für Jahre nicht mehr erhältlich waren. Dank Universals "Noise lebt!"-Kampagne wird dem nun Abhilfe geschaffen.




Der Nachfolger "Port Royal" hatte den Vorteil, nach den Erfolgen von "Under Jolly Roger" und dem leider nicht wiederveröffentlichten Livealbum "Ready For Boarding" ein vernünftiges Aufnahmebudget zu haben. Ebenfalls im Gepäck: die neue, auf dem Livealbum bereits vorgestellte Rhythmusgruppe Jens Becker (bass) und Stefan Schwarzmann (drums), die im Gegensatz zu ihren Vorgängern deutlich filigraner und variabler agierte, ohne an Druck zu verlieren. Dazu kommt das deutlich melodischere und (auch wenn das damals niemand so nannte) progressivere Songwriting, das nicht nur ein Epos wie den Albumcloser 'Calico Jack' mit Breaks, Rhythmus- und Taktwechseln verfeinerte, sondern auch typische Running Wild-Mitgröhler wie 'Raging Fire', 'Into The Arena' und 'Warchild'. Mit 'Uaschitschun' und 'Conquistadores' zeigten sich Running Wild auch von einer bis dato ungewohnt melodischen, ja, fast kommerziellen Seite. Dabei kam Rolfs stark verbesserter Gesang besonders zur Geltung - nach Stimmproblemen auf der vorangegangenen Tour hatte er sich Hilfe bei einem Gesangslehrer gesucht und einen im Vergleich zum Vorgänger enorm beeindruckenden Fortschritt gemacht.

Doch was "Port Royal" damals wie heute das I-Tüpfelchen aufsetzt, ist das dominante, hochmelodische und originelle Basspiel von Jens Becker, der nicht nur im Instrumental 'Final Gates' und im Solo-Intro von 'Conquistadores' bewies, das er locker auf Steve Harris-Niveau spielte. Auf "Port Royal" hatten Running Wild schlicht ihr perfektes Line-Up gefunden - es sollte freilich beim nächsten Album schon wieder Geschichte sein. Als Bonustracks gibt es hier eine 1992er Version von 'Uaschitschun' und wieder zwei als Neueinspielungen ausgegebene Tracks, die aber unüberhörbar identisch mit den Albumtakes sind. Das Album gehört natürlich trotzdem in jede ernstzunehmende Metal-Sammlung.


Selbst der Abgang von Drummer Stefan Schwarzmann konnte Running Wild Ende der Achtziger nicht stoppen. Sein Nachfolger, der Brite Iain Finlay, agierte zwar deutlich straighter und weniger verspielt, doch das fünfte Running Wild-Album "Death Or Glory" steht seinem Vorgänger dennoch in nichts nach, wie schon der Vollgas-Opener 'Riding The Storm' klarmacht. Noch mehr als auf "Port Royal" setzte die Band auf eingängige Hooklines, was dem Album prompt Platz 45 in den deutschen LP-Verkaufscharts einbrachte und mit 'Bad To The Bone' sogar erstmals MTV-Airplay. Zwar wurden hier erstmals kritische Stimmen laut, die bemängelten, daß das Album stilistisch ziemlich exakt der Linie des Vorgängers entsprach. Das war objektiv nicht von der Hand zu weisen, doch dank erstklassiger Metal-Ware wie 'Evilution', 'Marooned', 'Battle Of Waterloo' oder 'Running Blood' störte sich mit Recht kaum ein Running Wild-Fan daran. Auch "Death Or Glory" kommt als Doppel-CD. Leider schon wieder mit zwei unsinnigen, als Neueinspielungen ausgewiesenen Doubletten, aber auch mit der kompletten 1990er EP "Wild Animal", die neben einer erneuten Neuaufnahme von 'Chains And Leather' noch drei absolute Kracher enthält: 'Wild Animal', 'Tear Down The Walls' und vor allem der Ohrwurm 'Störtebeker' gehören allesamt zu Running Wilds Glanzstücken.

Die Running Wild-Re-Issue-Kampagne ist ganz klar eine willkommenen und auch weitestgehend gelungene Aktion geworden. Alle Alben kommen als Digipacks in mattem Finish und enthalten Linernotes, bei denen Rolf Kasparek einen guten Einblick in die Umstände der jeweiligen Albumproduktionen gibt. Das erneute Fehlen jeglicher Texte ist ziemlich ärgerlich, doch dafür gibt's bei jedem Album ein Fotos aus Rolfs Archiv, Bandportraits, Backstagepässe, Tickets, Plakate, Magazincover und so weiter. Und natürlich wurde auch die Schatzkarte vom "Under Jolly Roger"-Innencover reproduziert.

Auch musikalisch gibt es mit Ausnahme der unnötigen "2003 Re-Recordings", die eben deutlich hörbar keine sind, nichts zu mäkeln. Das Remastering ist ordentlich - audiophile Qualität ist speziell bei den ersten drei Scheiben aber natürlich aufgrund des Ausgangsmaterials nicht zu erwarten. Zwar gibt es kein komplett unveröffentlichtes Material zu hören, doch werden hier tatsächlich fast ALLE zeitgenösischen Bonustracks von Singles, Samplern etc. versammelt - mit einer einzigen Ausnahme: wo, bitteschön, ist die "First Years Of Piracy"-Version von 'Walpurgis Night' abgeblieben? Das macht im Zusammenhang mit den "2003 Re-Recordings" den Eindruck, als habe der für die Serie verantwortliche Product Manager Jon Richards (der auch für die katastrophalen Helloween-Remasters 2006 verantwortlich war) einmal mehr eher schlampig recherchiert. Dennoch, gerade für jüngere Hörer ist es natürlich schön, die Klassiker endlich wieder ganz regulär kaufen zu können. Die nächsten vier Alben erscheinen übrigens schon Ende diesen Monats - watch this space!

Abschließend noch unsere Notenvergabe:

Gates To Purgatory: 2+
Branded And Exiled: 2-
Under Jolly Roger: 2+
Port Royal: 1
Death Or Glory: 1-




Fortsetzung Running Wild - Die Remasters (1) Seiten 1 2

 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

SaschaG
© 08/2017 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Running Wild

Homepage:
- Running Wild verhindert

Artikel:
- Running Wild - Die Remasters (1)
- Running Wild - Die Remasters (2)

Rezensionen:
- The Rivalry
- Victory
- 20 Years in History
- Rogues En Vogue
- The Final Jolly Roger
- Shadowmaker
- Resilient
- Riding The Storm - The Very Best of the Noise Years 1983-1995

Kurzinfos: Voivod

Homepage:
- Voivod

Artikel:
- Voivod - Drei Klassiker kommen zurück

Rezensionen:
- Voivod
- Katorz
- Infiniti
- Build Your Weapons - The Best Of The Noise Years

Kurzinfos: Venom

Homepage:
- Venom
- Venom - MySpace-Seote

Rezensionen:
- Cast In Stone
- Witching Hour
- Fallen Angels
- From The Very Depths

Kurzinfos: Swashbuckle

Homepage:
- Swashbuckle - MySpace-Seite

Artikel:
- Swashbuckle - Kanonen, Dreispitzhüte, Batman!

Rezensionen:
- Back To The Noose
- Crime Always Pays...

Kurzinfos: Steve Harris

Homepage:
- Steve Harris' offizielle Website

Rezensionen:
- British Lion


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de