whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Delicate Sound Of Thunder
Pink Floyd
Delicate Sound Of Thunder
(Progressive Rock)

A Collection Of Great Dance Songs - 2017 Vinyl Remaster
Pink Floyd
A Collection Of Great Dance Songs - 2017 Vinyl Remaster
(Progressive Rock)

Bohemian Boogie
Basement Saints
Bohemian Boogie
(Rock)

Et Liber Eris
Adimiron
Et Liber Eris
(Progressive Metal)

Blues From Hell
Stray Train
Blues From Hell
(Rock)

For The Demented
Annihilator
For The Demented
(Metal)

Grounded
Jessica Wolff
Grounded
(Rock)

Full House - The Very Best Of
Madness
Full House - The Very Best Of
(Ska)

American Fall
Anti-Flag
American Fall
(Punk)

Into The Sun
Sons Of Sounds
Into The Sun
(Metal)



Metallica - Außergewöhnliches in der Waldbühne Berlin

Berlin, Juni 2006, Waldbühne – Regen, na klar! Was wäre ein Waldbühnen-Konzert schon ohne Regen und der macht auch vor den ganz Großen der Musikszene nicht halt. Metallica gaben sich zum 20-jährigen Jubiläum von "Master of Puppets" zum einzigen Headliner-Konzert für Deutschland in Berlin die Ehre.

Als "Poser" vom Feinsten könnte man die, per Flyer kurz vor dem Konzert angepriesene, Vorband "Avenged Sevenfold" betiteln. Die fünf Kalifornier hatten es aber auch wirklich nicht leicht in Berlin: Die Himmelsschleusen offen, der Sound miserabel und die Menschen unter Regenjacken oder Kapuzen versteckt, waren nur zögerlich bereit wenigstens ansatzweise mitzufeiern. Die schwerstens tätowierte Combo um Sänger M. Shadows hinterließ keinen bleibenden Eindruck. Auch mit dem Pantera Cover "Walk" und den Gitarrensoli, die Synyster Gates auf einer in "schwarz-rot-gold" angepinselten Gitarre (eventuell im Hinblick auf die WM) darbot, konnten die Amis nicht wirklich begeistern.

In der Umbaupause ließ zum Glück der Regen nach und die ca. 20.000 Besucher hofften wenigstens den Hauptact des Abends nicht unter einer Regenkapuze hervorlugend und mit Wasser, das den Rücken hinunterläuft, feiern zu können. Die Rowdies der Band hatten sichtlichen Spaß am Mikro-Test den Sie schon mal zum "anheizen" des Publikums nutzten.

Um 19:38 Uhr verhießen die eingespielten Klänge von AC/DC den Beginn des lang ersehnten Spektakels. Die ersten Klänge von "Wherever I May Roam" entfachten im Innenfeld der Waldbühne ein mittelschweres Erdbeben. Es wurde gepoged, gebangt, geschoben. Der ganze Pulk war wie entfesselt und kaum zu halten. Auch der inzwischen wieder einsetzende Regen konnte die Massen nicht abkühlen. Die ersten Damen und Herren die sich direkt vor die Bühne gewagt hatten, verließen fluchtartig den Ort des Geschehens in die ruhigere, hintere Zone.

 

Mr. Hetfield mit winterlicher Wollmütze auf dem Kopf betrachtete seine, mittlerweile bis auf die Knochen nasse, Anhängerschaft mit dem Kompliment das alle wirklich prima aussähen und es ja auch nur "just water" wäre, das alle so ein bisschen komisch aussehen ließe! Mit "The Unforgiven" holten die vier Metal-Veteranen die angeheizten Gemüter wieder ein wenig runter und es wurde ruhiger im Publikum.

James gratulierte seinen Mitmusikern Lars, Kirk und Robert sowie dem Publikum zum 20. Geburtstag des Albums "Master of Puppets" und verkündete, dass sie zum Jubiläum die komplette Scheibe, schön der Reihenfolge nach spielen würden. Ist das zu fassen! Eine solche Band wie Metallica lässt alle Weiterentwicklung, Erfolge und Kritiken einfach links liegen und spielt ein 20 Jahre altes Album komplett von Anfang bis Ende! Das fetzt, das ist ganz groß!

"Battery" brachte dann auch wieder Stimmung ins Rund der Waldbühne und bei "Master of Puppets" und dem zugehörigen Gitarrensolo von Gitarrenvirtuose Kirk Hammet wurde begeistert mitgegröhlt! Dass die angereisten Fans wirklich wussten worum es hier ging wurde bei der einstimmigen Antwort: "The Thing That Should Not Be" aus 20.000 Kehlen deutlich, die auf die Frage "What ist the next song of the Master of Puppets?" vom Frontman folgte.

Auch die lustigen Publikum-Spielchen - der Sänger singt vor, das Publikum singt nach - wurde zelebriert und gefeiert - nur "nachrülpsen" wollte irgendwie keiner. Die zweistöckige Bühne wurde von allen Musikern gut genutzt, nur Lars Ullrich der als Drummer ja an seinen Platz gebunden ist, beschränkte sich auf die üblichen Mätzchen und Späße, die ihn so sympathisch machen. Robert Trujillo legte vor beeindruckendem rot leutendem Hintergrund ein klasse Bass-Solo aufs Parket und auch das Instrumental "Orion" bekam seinen Platz genau wie auf dem Album.

Nach dem vollständigen "Master of Puppets"–Set ließen sich die Herren aus den USA zum ersten Mal von Ihren Anhängern wieder zurück auf die Bühne klatschen! Es folgten ohrenbetäubende Knaller, Feuerstöße und Raketen erleuchteten die Bühne und den Nachthimmel über der Waldbühne. Mit den Mitgröhl-Klassikern "One" und "Enter Sandman" stiegen Metallica in Ihre erste Zugabe ein. Die, durch das lange Instrumental "Orion" etwas abgeflaute Stimmung flammte augenblicklich wieder auf, so dass James Hetfield seiner Begeisterung über die grandiose Kulisse mit einem "You make Metallica feel great, Berlin" Ausdruck verlieh. Drummer Lars ließ sich aus dem Publikum ein Fanplakat geben und verschönerte damit seine Drums! Plötzlich waren diese ganz Großen ihrem Publikum sehr nah und alle spürten das und es wurde gebührend gefeiert!

 

Noch ein letztes Mal ließen sich die vier auf die Bühne jubeln und performten mit Ihrer Support-Band "Avenged Sevenfold" einen Ramones-Song, bevor das vom Publikum heiß ersehnte "Was wollt Ihr hören?" einstimmig mit "Seek & Destroy" beantwortet wurde. Bei diesem Kult-Klassiker wurde noch einmal so richtig abgefeiert und mitgegröhlt bis sich jeder der Herren einzeln vom Publikum verabschiedete. Lars Ullrich kündigte noch für 2007 ein neues Metallica-Album und eine Tour an, bevor nach knapp zweieinhalb Stunden dann wirklich Schluss war.

Es war eine gelungene Show, das konnte man an den zufriedenen Gesichtern sehen, die sich an den Aufstieg aus dem Kessel der Waldbühne nach oben zu den Ausgängen machten. Es war eine wunderbare Idee der Band mit dem vollständigen "Master of Puppets"-Set den Geburtstag eines außergewöhnlichen Albums, von außergewöhnlichen Musikern vor 20 Jahren eingespielt, zu feiern. Dann bis im nächsten Jahr Metallica – mit neuem Album und neuer Tour!


(geschrieben von Baja)



 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Ingo
© 06/2006 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Metallica

Homepage:
- Metallica Fanpage
- Metallica
- Metallica - MySpace-Seite

Artikel:
- Metallica - sie waren in Berlin und rockten...
- Metallica - Auf gutem Wege zum Rückverdienst des Bandnamens
- Metallica - Außergewöhnliches in der Waldbühne Berlin
- Tribute to Metallica - Von alt bis neu alles inklusive bei Wellica und Co.
- Metallica in der O2 World - WE DIE HARD!
- Metallica, Machine Head, The Sword - Audience Magnetic

Rezensionen:
- Garage Inc.
- RE-Load
- S&M
- St.Anger
- Death Magnetic
- Quebec Magnetic
- Hardwired...To Self-Destruct
- Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition

Kurzinfos: AC/DC

Rezensionen:
- Stiff Upper Lip
- Family Jewels
- Let There Be Rock - Die AC/DC Story
- No Bull - The Director's Cut
- Black Ice
- Backtracks
- Live At River Plate (DVD)
- Let There Be Rock (The Movie)
- Live At River Plate (CD)
- Rock Or Bust
- Hell Ain't A Bad Place To Be (In Memory of Bon Scott)

Kurzinfos: Avenged Sevenfold

Homepage:
- Avenged Sevenfold Homepage
- Avenged Sevenfold on Myspace

Rezensionen:
- City Of Evil
- Nightmare

Kurzinfos: Pantera

Homepage:
- Pantera

Rezensionen:
- Reinventing The Steel
- Vulgar Display Of Power (20 Years Later Deluxe Edition)

Kurzinfos: Ramones

Homepage:
- offizielle Homepage

Rezensionen:
- We're outta here
- Brats On The Beat: Ramones For Kids
- It's Alive 1974 - 1996


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de