whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Delicate Sound Of Thunder
Pink Floyd
Delicate Sound Of Thunder
(Progressive Rock)

A Collection Of Great Dance Songs - 2017 Vinyl Remaster
Pink Floyd
A Collection Of Great Dance Songs - 2017 Vinyl Remaster
(Progressive Rock)

Bohemian Boogie
Basement Saints
Bohemian Boogie
(Rock)

Et Liber Eris
Adimiron
Et Liber Eris
(Progressive Metal)

Blues From Hell
Stray Train
Blues From Hell
(Rock)

For The Demented
Annihilator
For The Demented
(Metal)

Grounded
Jessica Wolff
Grounded
(Rock)

Full House - The Very Best Of
Madness
Full House - The Very Best Of
(Ska)

American Fall
Anti-Flag
American Fall
(Punk)

Into The Sun
Sons Of Sounds
Into The Sun
(Metal)



Thin Lizzy - A Hot Night In Cologne

"A Hot Night In Cologne," rief John Sykes begeistert während der Show ins Publikum und traf damit die Stimmung punktgenau. Thin Lizzy präsentierten sich am 1. April 2006 in der Kölner Live Music Hall frisch, souverän und absolut authentisch. Jeder, der bei dieser Show dabei war, wird über das seit Jahren vorgetragene und leider immer wieder heruntergeleierte Rumgenörgel - von wegen, die Band sei doch gar nicht Thin Lizzy und überhaupt - nur noch milde lächeln können.

Zum 20. Todestag von Philip Lynott spielt die Bandinkarnation um John Sykes und Scott Gorham genau 20 Shows. Deswegen betitelte man die Konzertreihe als 20/20-Tour. Ein würdiges Ereignis aus einem traurigen Anlass und zur Erinnerung an den großen, 1986 verstorbenen Thin Lizzy-Frontman Philip Lynott.

Pünktlich um 20 Uhr betrat die Band die Bühne der gut gefüllten Live Music Hall. Der Opener hatte es in sich und brach sofort das Eis. Thin Lizzy brachte "Whisky in The Jar" genau so groovy wie Metallica den Bob Seger Hit "Turn The Page". Das Publikum ging vom ersten Ton an mit und gab bis zum Ende der Show keine Ruhe mehr. Das lag nicht nur an der Set-List, sondern auch an der Performance der Band. John Sykes sang die Lead-Vocals absolut überzeugend und brannte mit seinem Gibson Sound die Halle ab. In typischer Sykes-Manier ließ er die Feedbacks quietschen und die Obertöne pfeifen. In rasendem Tempo servierte er seine Läufe und Tappings. Scott Gorham machte nicht nur körperlich eine gute Figur. Wo Sykes mit seiner Gitarre wütete, spielte Gorham pointiert, gefühlvoll und fast schon filigran. Er ist eben ein Meister der Hardrock-Gitarre.

 

Kracher wie "Don't Believe A Word", "Are You Ready" oder "Cold Sweat" wechselten sich ab mit vom Publikum ebenso gefeierten Slownumbers der Marken "Still In Love With You" oder dem von der John Sykes (Neben-)Band Blue Murder gern gecoverten "Dancing In The Moonlight". Für die Soli-Arbeit der beiden "Partners in Crime" gab es immer mal wieder Szenenapplaus. Die Stimmung strebte besonders dann einem Höhepunkt zu, wenn sie bei Thin Lizzy-typischen "Double Leads" aneinander klebten.
Den Bass bediente John Sykes alter Weggefährte Marco Mendoza. Der "Überall-zu-gleich" Bassist zupfte bekanntlich auch schon bei Whitesnake, Ted Nugent und Soul Sircus den Vier-Saiter, aber zu Thin Lizzy kehrt er wohl irgendwie immer wieder gerne zurück. Am meisten Spaß schien ihm "Black Rose" zu bereiten - er agiert stellenweise so, als hielte er sich für dieselbe. Trommler Michael Lee lieferte einen fesselnden Beweis seines Könnens beim Drumsolo im Song "Sha La La" ab.

Natürlich hat Thin Lizzy keine Probleme bei der Songauswahl. Zu viele erstklassige Stücke entstammen dem Erbe Philip Lynotts. Deswegen kann man die Set-List zwar nicht wirklich als "Best of..." bezeichnen, aber mit ruhigem Gewissen als "Part of a Best of...". Thin Lizzy Fans bekommen bei Stücken wie "Chinatown", "Bad Reputation" und "Suicide" zu Recht feuchte Augen. Und die Tränen flossen in Strömen vor Begeisterung als "Emerald" und "Cowboy Song" intoniert wurden. Letzterem folgte natürlich "The Boys Are Back in Town", wie man es vom legendären 1978er Album "Live And Dangerous" gewohnt ist.

 

Leider gab es nur geplante Zugaben und zwar in Gestalt des schon erwähnten "Dancing In The Moonlight" und "Rosalie". Noch eimal so richtig die Kelle holte die Band beim Abschlusssong "Black Rose" heraus. Sie feierten sich und den Song und das Publikum, welches den Song und die Band feierte. Nach der irgendwie doch zu kurzen Show blickte man in lauter glückliche Gesichter und hieß das obligatorische After-Show-Ohrenpfeifen herzlich willkommen.

Thin Lizzy in dieser Form ist ein Benchmark für jede Live Band. Sympathische Musiker präsentieren professionell Thin Lizzy Songs. Der Geist Phil Lynotts ist in der Halle zu spüren, wenn seine Songs einem jubelnden Publikum genau so dargeboten werden, wie er es gewollt hätte. Diese Band hat seinen Segen - offensichtlich.



(Artikel von Wahnwirtz / Fotos von Alfi)


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Beelzebübchen
© 04/2006 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Thin Lizzy

Homepage:
- Offizielle Website

Artikel:
- Thin Lizzy - A Hot Night In Cologne

Kurzinfos: Whitesnake

Artikel:
- Whitesnake - Here's a song for ya
- Alice Cooper & Whitesnake - Schock-Rock, Rhythm And Blues

Rezensionen:
- Live ... In The Still Of The Night
- Remasters
- Live ... In The Shadow Of The Blues
- Good To Be Bad
- 30th Anniversary Collection
- Forevermore
- Box 'o' Snakes
- Little Box 'o' Snakes
- The Purple Album
- 1987 - 30th Anniversary Deluxe Edition 2-CD

Kurzinfos: Ted Nugent

Homepage:
- Ted Nugent

Rezensionen:
- Craveman
- Love Grenade
- Sweden Rocks

Kurzinfos: Metallica

Homepage:
- Metallica Fanpage
- Metallica
- Metallica - MySpace-Seite

Artikel:
- Metallica - sie waren in Berlin und rockten...
- Metallica - Auf gutem Wege zum Rückverdienst des Bandnamens
- Metallica - Außergewöhnliches in der Waldbühne Berlin
- Tribute to Metallica - Von alt bis neu alles inklusive bei Wellica und Co.
- Metallica in der O2 World - WE DIE HARD!
- Metallica, Machine Head, The Sword - Audience Magnetic

Rezensionen:
- Garage Inc.
- RE-Load
- S&M
- St.Anger
- Death Magnetic
- Quebec Magnetic
- Hardwired...To Self-Destruct
- Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de