whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Plagues Upon Arda
Khazaddum
Plagues Upon Arda
(Deathmetal)

Seeing Stars
Toploader
Seeing Stars
(Pop)

To The Bone
Steven Wilson
To The Bone
(Progressive Rock)

Brutalism
Idles
Brutalism
(Punk)

Give Us Extinction
All Out War
Give Us Extinction
(Metalcore)

Berdreyminn
Solstafir
Berdreyminn
(Post-Rock)

To The Moon And Back
Blackmore's Night
To The Moon And Back
(Folkrock)

Howling, For The Nightmare Shall Consume
Integrity
Howling, For The Nightmare Shall Consume
(Hardcore)

Everything Now
Arcade Fire
Everything Now
(Indie-Rock)

I Love You All The Time - Live At The Olympia In Paris
Eagles Of Death Metal
I Love You All The Time - Live At The Olympia In Paris
(Stoner Rock)



Downset - Zurück zu den Wurzeln

Lange, wirklich lange Zeit ist vergangen, dass man was von Downset gehört hat. Es wurde sogar schon gemunkelt, man würde nie wieder etwas von der eigenwilligen Band aus Los Angeles zu Ohren bekommen. Seit dem letzten Album sind immerhin ganze vier Jahre vergangen. Nun sind Downset aber zurück und haben eine klasse Scheibe im Gepäck.

Eigentlich ging es in den späten 80ern mit Downset in der Hardcoreszene von LA so richtig los. Allerdings waren wohl nie das, was man als standesgemäße Hardcoreband bezeichnen würde. Wir liebten und vergötterten die Musik an sich und natürlich Hardcore und Hip Hop im speziellen. wir nahmen uns diese zwei Extreme und hatten damit reichlich Spaß. Darum ging es uns am meisten, Spaß haben.

Als eine der wenigen Bands die zu dieser Zeit eine Mischung aus Hardcore und Hip Hop fabrizierten, neben vielleicht noch Rage Against The Machine, bauten sich Downset schnell eine ordentliche Fangemeinde auf, so dass dann 1994 das erste selbst betitelte Album herauskam. Durch Hits wie "Anger" schlug das Ding ein wie eine Bombe und die Band zehrt heute noch von ihrem damaligen Erfolg.

Interessant ist allerdings, wie sich eine solche Stilmischung wie bei Downset entwickelt. Das ergab sich mehr oder weniger von selbst. Wenn zwei Punks, ein Hip Hopper und zwei Metaller sich entschließen gemeinsam eine Band zu gründen passiert so etwas zwangsläufig.

 

Vor etwa knapp vier Jahren kam die letzte Scheibe der Band bei uns heraus. "Check Your People" war kein schlechtes Album, kam aber nicht so gut an wie das Debüt der Band. Was die Band in der Zwischenzeit trieb erzählt Schlagzeuger Chris Lee in aller Deutlichkeit: Wir hatten sowohl Probleme innerhalb der Band als auch mit dem Label. Wir sind da durch den dicksten Mist gegangen, den man sich von Labels nur denken kann. Wir gingen alle so unsere Wege, weil es auch zwischen uns keinen Zusammenhalt mehr gab. Schließlich versuchten wir eine Platte mit allen originalen Mitgliedern machen, was aber nicht hatte funktionieren sollen. Roy war mit Cypress Hill und Muggs beschäftigt und James hat seine eigene Band und arbeitet jetzt beim Fernsehen. Das jetzige Downset ist das stärkste, das wir jemals hatten. Zwischen und stimmt die Chemie einfach wie damals in den alten Tagen. Nun werden wir der Welt zeigen, was sie so lange vermisst hat.

Downset haben jetzt bei Hawino unterschrieben und es sieht so aus als sei die Label- Odyssee für die Band nur vorüber. Ich traf Kyle, den Chef von Hawino über einen Freund. Seit dem haben wir die besten Label- Erfahrungen gemacht. So kann das auch aussehen, dass wir genau das bekommen, was wir brauchen.
Die neue gute Labelsituation und die neue erstarkte Besetzung der Band gibt Downset auch wieder Feuer unter dem Hintern und die Kraft und auch die Lust an ihrer Musik. Dementsprechend ist das neue Album "Universal" als Back To The Roots Album zu sehen. An Kraft und Wut hat es der Band ja nie gefehlt, aber bestimmte musikalische Entwicklungen sind in der Vergangenheit nicht wirklich gut angekommen. Das soll sich mit "Universal" ändern.

Downset - Zurück zu den Wurzeln Seiten 1 2

 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Ganske
© 06/2004 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Downset

Homepage:
- Downset

Artikel:
- Downset - Die Gewalt aus dem Untergrund
- Downset - Zurück zu den Wurzeln
- Downset - Veteranen des Rap-Metal

Rezensionen:
- Check Your People
- Universal

Mediathek:
- Jumpin´ Off


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 08/17
Steven Wilson - To The Bone

Steven Wilson - To The Bone


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de