whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Castles Of Sand
Starsoup
Castles Of Sand
(Progressive Rock)

Summer Rain
Dudley Taft
Summer Rain
(Rock)

Automatic For The People - 25th Anniversary Edition
R.E.M.
Automatic For The People - 25th Anniversary Edition
(Alternative)

Diamonds
Elton John
Diamonds
(Pop)

Delicate Sound Of Thunder
Pink Floyd
Delicate Sound Of Thunder
(Progressive Rock)

A Collection Of Great Dance Songs - 2017 Vinyl Remaster
Pink Floyd
A Collection Of Great Dance Songs - 2017 Vinyl Remaster
(Progressive Rock)

Bohemian Boogie
Basement Saints
Bohemian Boogie
(Rock)

Et Liber Eris
Adimiron
Et Liber Eris
(Progressive Metal)

Blues From Hell
Stray Train
Blues From Hell
(Rock)

For The Demented
Annihilator
For The Demented
(Metal)



Desecrator -  To The Gallows     Artist:  Desecrator
    Album:  To The Gallows
    Label:  Violent Creek/Soulfood
    Release:  27.10.2017
   Medium:  Album
    Genre:  Thrashmetal ausdrucken 
    Autor:  SaschaG empfehlen/teilen 
 

Mit was macht man alte Säcke immer glücklich? Mit einem räudig produzierten Stück Thrash der alten Schule. Funktioniert zumindest beim Schreiber dieser Zeilen immer wieder. Und so hat der auch für die fünfzig Minuten des Desecrator-Debüts folgerichtig ein nachhaltiges Grinsen im Gesicht. Denn hier gibt's schönen melodischen Thrash im Geiste von alten Death Angel und Anthrax, abgerundet mit jeweils einem Schuß Testament, Sacred Reich und Overkill. Und, das Beste: anders als auf deren letzten Ergüssen gibt's hier keine von programmierten Digitaldrums und Autotune versaute Staubfrei-Sauber-Produktion, sondern echte Metal-Power vom Fass!

Ohne Flachs, warum können die Superstars nicht so eine organisch-aggressive Produktion fahren wie die vier Australier? Nun, die Antwort ist natürlich klar: weil Andy Sneap, der Dieter Bohlen der Metalszene, dann arbeitslos wäre. So muss man sich eben für organischen Spaß eben an den Underground halten. Die Gitarren springen den Hörer regelrecht an, die Drums ballern herrlich ungekünstelt und meist mit durchratternder Doublebass durch die Walachei. Und zum Glück haben Desecrator die Songs, um der Produktion gleichzuziehen. Die erfreulich oft im Uptempo vom Leder ziehenden Kracher verfügen - natürlich - über schweinefette in-die-Fresse-Riffs, aber auch über höchst eingängige und alles Andere als eindimensionale Gesangslinien. Dabei klingt Fronter Riley Strong (wenn der bei dem Namen nicht ein "secret life" als Pornodarsteller hat, freß' ich nen Besen) wie eine Mischung aus Armored Saint-Frontsau John Bush, Ex-Iced Earth-Wunderstimme Matt Barlow - man höre das generell an prä-Eurometal-Iced Earth erinnernde 'Serpent's Return'! - und, im Opener und Titelsong beispielsweise, einem tierisch angepissten Jeff Scott Soto. So muss ein Metal-Sänger klingen! Dann klappt's auch mit dem Nachbarn, oder so. Die Leadgitarren feuern sowohl coole Twin-Leads als auch gelegentliche Hannemann/King-Pferdewieher-Entgleisungen ab, und in 'As I Die' - definitiv kein Paradise Lost-Cover - wird sogar clean im besten 'Fade To Black'- oder 'The Legacy'-Stil agiert. Besagter Song stellt allerdings mit seinem Pathos und den recht schiefen Gesangsharmonien den einzigen Skipkandidaten der Scheibe dar. Dabei hätte es die "Abwechslung" durch eine Ballade gar nicht gebraucht: dank Abrissbirnen wie 'Hellhound', dem Schlusstrack 'Brain Scan' (der nicht nur vom Titel her an Annihilator und Nuclear Assault erinnert) und dem programmatischen 'Thrash Is A Verb' vergeht die Zeit mit "To The Gallows" auch so wie im Flug. Selbst der zweieinhalbminütige, eher nach Proberaummitschnitt klingende Hidden Track - keine Ahnung, was Riley da singt, ist doch auch scheißegal! - passt da ins Konzept und ist bestens geeignet, allen H&M-Slayershirtträgern das vegane Futter aus dem Gesicht fallen zu lassen.

Eine echt gelungene Überraschung, die sich hier auf meinen Schreibtisch verirrt hat. Desecrator sind übrigens Support auf der kommenden Airbourne-Tour - das mag stilistisch überhaupt nicht passen, aber vom Energielevel müssen sich selbst die O'Keefe-Brüder wohl warm anziehen. Für alle Thrash-Fans ein echter Tipp und für mich ein Jahreshighlight in Sachen Metal!


  WS-Bewertung: 1 User-Bewertung: o.B. Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Desecrator - To The Gallows
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Desecrator

Interesse?



Homepage:
- Official Bandcamp

Rezensionen:
- To The Gallows

Kurzinfos: Testament

Homepage:
- Testament

Artikel:
- Testament - wie im Urlaub!
- Testament - Dark Roots Of Earth in Berlin
- Testament und Exodus - Thrash-Metal-Sturm bei 108 Dezibel

Rezensionen:
- The Gathering
- Signs of Chaos:Best of Testament
- First Strike Still Deadly
- The Formation Of Damnation
- Dark Roots Of Earth
- Brotherhood Of The Snake

Kurzinfos: Sacred Reich

Kurzinfos: Paradise Lost

Homepage:
- Paradise Lost

Artikel:
- Paradise Lost - Wahre Worte, Metaphern und Symbole
- Paradise Lost - bleiben sich und dem düsteren Metal treu
- Paradise Lost - Zeit, die neuen Wege abzubrechen
- Paradise Lost - 20 Jahre keinen richtigen Job gemacht
- Paradise Lost - So klingt 'Faith Divides Us, Death Unites Us'
- Paradise Lost - Musik als Leinwand des Lebens
- Paradise Lost - Plüschherzen für die Shadowkings
- Paradise Lost - ''Die echten Rockstars sind die Roadies!''

Rezensionen:
- host.
- Believe In Nothing
- Reflections
- Symbol Of Life
- Paradise Lost
- In Requiem
- The Anatomy Of Melancholy
- Drown In Darkness - The Early Demos
- Faith Divides Us - Death Unites Us
- Draconian Times MMXI
- Tragic Idol
- The Plague Within
- Symphony For The Lost
- Medusa

Mediathek:
- Live-Auftritt in Köln 2002 Video-Stream

Kurzinfos: Overkill

Homepage:
- Overkill

Artikel:
- Overkill - Vorwärts in die Vergangenheit
- Overkill - Schädelbrechen wie zu besten Zeiten

Rezensionen:
- Wrecking Everything
- Hello From The Gutter - The Best Of Overkill
- Kill Box 13
- Wrecking Everything - An Evening In Asbury Park
- ReliXIV
- Immortalis
- Ironbound
- The Electric Age
- White Devil Armory
- The Grinding Wheel


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de