whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

10x10
Montrose
10x10
(Classic-Rock)

Sky Trails
David Crosby
Sky Trails
(Folkrock)

Three Piece Suite
Gentle Giant
Three Piece Suite
(Progressive Rock)

Reap The Storm
Wucan
Reap The Storm
(Stoner Rock)

Children Of The Sounds
Kaipa
Children Of The Sounds
(Progressive Rock)

Light It Up
Hot Water Music
Light It Up
(Emo)

BCCIV
Black Country Communion
BCCIV
(Classic-Rock)

Freedom Machine
Hard Driver
Freedom Machine
(Hardrock)

Two Paths
Ensiferum
Two Paths
(Deathmetal)

Dreaming In The House Of Blues
Ulrich Ellison
Dreaming In The House Of Blues
(Rock)



Steve Winwood -  Winwood: Greatest Hits Live     Artist:  Steve Winwood
    Album:  Winwood: Greatest Hits Live
    Label:  Alive
    Release:  01.09.2017
   Medium:  Livealbum
    Genre:  Classic-Rock ausdrucken 
    Autor:  SaschaG empfehlen/teilen 
 

Auf dem Papier klingt das erst einmal wie eine großartige Idee. Ein Livealbum von Steve Winwood, welches seinen kompletten Backkatalog umfasst und seine ganze Karriere von der Spencer Davis Group über Traffic und Blind Faith bis zu seinen Soloalben abfeiert.

Diese hohen Erwartungen kann "Greatest Hits Live" aber leider nicht ganz erfüllen. Denn leider ist die Soundqualität der gut gefüllten Doppel-CD eher durchschnittlich ausgefallen. "Sourced from Winwood's personal archive of live performances", steht da. Heißt unterm Strich, hier wurde wohl direkt aus dem Soundboard (Mischpult) ein Stereofeed aufgenommen. Das bedeutet, daß ein Nachbearbeiten des Signals nicht mehr möglich ist. So kommt es, das bei den meisten Songs nur mit höchster Anstrengung Bass und Gitarre auszumachen sind, auch die Drums gehen oft unter. Dafür stehen Winwoods Gesang und Keyboards teilweise extrem weit im Vordergrund - schön, wenn man mal genau hören will, was "der da so spielt", wer aber auf ein harmonisches Gesamtklangbild Wert legt, wird hier wohl eher enttäuscht. Durch das unausgewogene Klangbild kommt leider selten so etwas Druck auf, so daß manches auf der Bühne mit Sicherheit durchaus beherzte Solo und manche spannende Improvisation wirkungslos verpufft. Da, wie bei Soundboard-Aufnahmen üblich, auch vom Publikum so gut wie gar nichts zu hören ist, kommt auch keine rechte Konzertatmosphäre auf, die bei Livealben ja schon öfter über Soundschwächen hat wegsehen lassen.

Auch die Tracklist weiß nicht hundertprozentig zu begeistern. Einerseits ist es natürlich immer schön, die alten Traffic-Sachen wie 'Medicated Goo' oder 'John Barleycorn (Must Die)' zu hören, andererseits gibt es genügend Live-Material von Traffic, das mit besserem Sound und abenteuerlicherer Performance aufwarten kann. Dafür wird Winwoods Solokarriere gerade einmal gestreift - abgesehen von 'Fly' und 'Why Can't We Live Together' aus den 00er Jahren ist der neueste Song 'Roll With It', und der ist immerhin schon von 1988. Aber auch aus den Siebzigern und Achtzigern fehlen eine ganze Menge Hits. 'Valerie', 'Talking Back To The Night', 'Finer Things', 'Spy In The House Of Love', 'Spanish Dancer', 'Don't You Know What The Night Can Do?' und sogar den Spencer Davis Group-Evergreen 'Keep On Running' sucht man hier vergeblich. Dafür gibt es eine auf acht Minuten gekürzte Version von 'The Low Spark of High-Heeled Boys', die dem Original in keinster Weise gerecht wird.

Natürlich sind die enthaltenen Songs dennoch allesamt Klassiker der Pop- und Rockgeschichte. Außer für Fans ist diese Scheibe aber aufgrund der einseitigen Songauswahl und des schwachbrüstigen Sounds dennoch nicht zu empfehlen. Der 1979er Hit 'While You See A Chance' mag zwar vertreten sein, aber das täuscht auch nicht darüber hinweg, daß mit "Greatest Hits Live" die Chance auf ein großartiges Livealbum ziemlich vertan wurden.


  WS-Bewertung: 3+ User-Bewertung: o.B. Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Steve Winwood - Winwood: Greatest Hits Live
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Steve Winwood

Interesse?



Rezensionen:
- Live At Madison Square Garden
- Winwood: Greatest Hits Live


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de