whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Post Vulcanic Black
Crucifyre
Post Vulcanic Black
(Thrashmetal)

Chasing The Sun
Chris Bay
Chasing The Sun
(Pop)

Outcast (Deluxe Edition)
Kreator
Outcast (Deluxe Edition)
(Thrashmetal)

Eight
Little Caesar
Eight
(Hardrock)

Dita Von Teese
Dita Von Teese
Dita Von Teese
(Elektro-Pop)

Cause For Conflict (Deluxe Edition)
Kreator
Cause For Conflict (Deluxe Edition)
(Thrashmetal)

A Deeper Cut
The Temperance Movement
A Deeper Cut
(Rock)

Renewal (Deluxe Edition)
Kreator
Renewal (Deluxe Edition)
(Thrashmetal)

Coma Of Souls (Deluxe Edition)
Kreator
Coma Of Souls (Deluxe Edition)
(Thrashmetal)

A Decade Of The Mad Axeman
Michael Schenker
A Decade Of The Mad Axeman
(Hardrock)



Jimmy Eat World -  Damage     Artist:  Jimmy Eat World
    Album:  Damage
    Label:  RCA
    Release:  07.06.2013
   Medium:  Album
    Genre:  Alternative ausdrucken 
    Autor:  DanielF empfehlen/teilen 
 

Mit "Lucky Denver Mint" vom 1999er Album "Clarity" und "The Middle" vom Nachfolger "Bleed American" konnten Jimmy Eat World aus Arizona echte Chartserfolge verbuchen. Der extrem melodiöse Mix der Alternative-Rockern mit den Emo-Wurzeln hat weltweit Anhänger gefunden. Dazu ist das Quartett eine Liveband, die es einfach versteht, Stimmung zu machen, ihr Publikum mitzunehmen und zu begeistern. Der letzte Richtige Höhepunkt war "Futures" von 2004, die Nachfolger hatten bei aller Eingängigkeit keine echten Hits mehr geliefert. Der Trend ging zum Gitarren-Pop-Rock, solide mit Qualitäten der Band wie dem mehrstimmigen Gesang angreichert, aber irgendwie doch stagnierend. Von der punkigen, emolastigen Attitüde hat man sich leise aber sicher immer ein bisschen mehr entfernt.

Trotzdem sind sie noch da, wenn auch vielleicht weniger offensichtlich wie früher. Wie beim Albumopener "Appreciation", das mit einem Riff beginnt, daß die alten Punkeinflüsse noch erahnen lässt, rauh und wütend. Der Titeltrack hat in puncto Härte weniger zu bieten, ist aber eine dieser typischen, zuckersüßen JEW-Liebes-Balladen. So geht das dann weiter, im Wechsel: Ruhig-Rockig-Ruhig-Rockig, wobei doch die balladesken Songs überwiegen. Überzeugende Ohrwurmqualitäten hat auch das vorab veröffentlichte "I Will Steal You Back", wer bei diesem catchy Refrain nicht schon vor Ende des ersten Hörens mitsummt, ist wohl schlicht nicht empfänglich für den Sound der Herren Atkins und Co. Dem kann man bei allen Vorzügen auf jeden Fall auch kritisch gegenüber stehen: Wenig abwechslungsreich bei Musik und Texten kann man sie auf jeden Fall nennen, pathetisch gar an manchen Stellen. Ein Metalhead würde es vielleicht "Mädchen-Alternative-Rock" nennen, auch wenn keine statistische Zahlen für den Altersdurchschnitt und Geschlecht der Hörerschaft vorliegen.

Zach Lind, Jim Adkins, Tom Linton und Rick Burch liefern das ab, was sie unbestritten können: Träumerischen Pop-Rock mit dem gewissen Händchen für große Melodien und große Gefühle. Die Fans wirds freuen, die Metalheads werden lästern oder gähnen. Wenn man mal vom Albumabschluss "You Were Good" mit akkustischer Gitarre und charmant-reduzierter Produktion absieht, wird das Album keinen der sicherlich zahlreichen Anhänger überraschen. Und das hat ja auch sein gutes. Irgendwie jedenfalls.


  WS-Bewertung: 3+ User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Jimmy Eat World - Damage
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Jimmy Eat World

Interesse?



Homepage:
- offizielle Homepage
- MySpace-Seite

Artikel:
- Jimmy Eat World - ...was die Zukunft bringen wird
- Jimmy Eat World – keine Weicheiband für kleine Mädchen

Rezensionen:
- Clarity
- Bleed American
- Futures
- Chase This Light
- Invented
- Damage

Mediathek:
- Sweetness


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 02/18
Painted Doll - Painted Doll

Painted Doll - Painted Doll


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de