WS-PODCAST Episode 3 – Rise Against „Nowhere Generation“ und die schwierige Frage von Politik und Musik

Musik und Politik gehören zusammen, haben aber auch ein schwieriges Verhältnis. Ausgehend von unserem Album des Monats Juni „Nowhere Generation“ von Rise Against sprechen wir über die Beziehung und das ambivalente Verhältnis von Musik und Politik. Dabei geht es um Themen wie: Was macht einen guten politischen Song ausmacht? Wie wichtig ist der zeithistorische Kontext von Musik? Wie schwierig ist es als Fan, wenn ein Musiker plötzlich andere politische Ansichten äußert als man selbst besitzt? Und hat unser Redakteur Habi tatsächlich wegen Phil Anselmos „White Power/White Wine“-Äußerungen alle seine Platten vernichtet? In unserer Diskussion streifen wir Bands wie Pantera, Dead Kennedys, Die Ärzte, Die Toten Hosen, Iron Maiden, Agnostic Front oder Broilers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.