VENOM PRISON im Interview mit Artwork-Künstler ELIRAN KANTOR

Die walisische Death-Metal-Band Venom Prison veröffentlicht ein Interview mit dem Künstler Eliran Kantor, in dem das Artwork des letzten Studioalbums „Samsara“ vertiefend besprochen wird. Das Interview mit Kantor, der bereits für namhafte Künstler wie Hatebreed, Soulfly und Thy Art Is Murder, führt Vernom-Prison-Frontfrau Larissar Stupar.

Die Band kommentiert, wie es zur Zusammenarbeit kam:

„For ‚Samsara‘ this is the second time we have teamed up with artist Eliran Kantor. We’ve met Eliran on tour and at festival art exhibitions over the past few years and have established a very productive working relationship. This time we decided to invite him to our Berlin show whilst on tour with Fit For An Autopsy to discuss the process of creating the album art for ‚Samsara‘ but also to speak about the importance of visual art within music, the difference to Eliran’s work for ‚Animus‘ and getting to see the original artwork for the first time.“

Erst diesen März erschien das – von Fans und Kritikern gleicherweise gefeierte – zweite Studioalbum „SAMSARA“ über Prosthetic Records. Das Quintett bringt die energiegeladene Mischung aus (Post)Hardcore, Black- und Death Metal nun auf die europäischen Bühnen. Einen ersten Vorgeschmack bietet der Clip zu „Asura’s Realm“ aus dem aktuellen Album sowie der offizielle Trailer zur Tour.

11.08. Leipzig, Stö
12.08. LUX-Luxembourg, Den Atelier,
13.08. Göttingen, Zentralmensa
14.08. Chemnitz, AJZ
15.08. Lindau, Vaudeville
16.08. CH-Le Locle, Rock Altitude Festival

„Samsara“ Artwork von Eliran Kantor

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.