SABATON – Tour mit APOCALYPTICA startet diese Woche

Bestärkt durch den großen Erfolg des aktuellen Albums „The Great War“ werden Sabaton ab dieser Woche Europas große Hallen füllen. Als Special Guest haben Sabaton die finnischen Cello-Metaller Apocalyptica ausgewählt.

Die Besucher der kommenden Konzerte werden einen besonderen Leckerbissen zu sehen bekommen: Apocalyptica, die gerade ihr neues Album veröffentlicht haben (Whiskey-Soda Rezension), werden Sabaton auf der Bühne zu einigen Songs begleiten.

„Wir wollten, daß diese Tour etwas bietet, was wir noch nie zuvor gemacht haben. Als ich vor ein paar Jahren eine Apocalyptica-Show in Madrid besuchte, hatte ich bereits eine starke Vision, um zusammen aufzutreten. Deshalb erklärte ich Apocalyptica die Idee und Here we go: Die beste Show, die wir je gemacht haben“ so Pär Sundström (Bassist von Sabaton) zur anstehenden, gemeinsamen Tour.

Auch Supportband Amaranthe hat mit der Coverversion von Sabatons „82nd All The Way“ eine kleine musikalische Kollaboration im Halfter. Wer wann mit wem welche Songs auf der Bühne spielt wird sicher auf dieser Tour beantwortet.

17.01. CH  Zürich – Hallenstadion
18.01. Stuttgart – Schleyer-Halle
19.01. München – Olympiahalle
21.01. AT-Wien – Gasometer SOLD OUT
25.01. Berlin – Max-Schmeling-Halle
30.01. Leipzig – Arena Leipzig
31.01. Frankfurt – Festhalle
01.02. Oberhausen – König-Pilsener-ARENA SOLD OUT
11.02. Hamburg – Sporthalle

Sabaton Webseite
Sabaton bei Facebook
Apocalyptica bei Facebook
Amaranthe bei Facebook
Nuclear Blast (Sabaton Label)

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.