Re-Releases der ersten fünf SKYCLAD-Alben

Am 27. Oktober gibt es wieder für die Fans des Noise Records-Labels einenMenge feinen Stoff. Im Gegensatz zu den ersten Reissue-Kampagnen des Labels (Kreator, Celtic Frost, Voivod und Running Wild) geht es diesmal nicht in die goldenen Achtziger, sondern in die für traditionellen Metal eher unergiebigen 1990er. Konsequenterweise geht es auch diesmal nicht um eine Traditions-Metal-Band, sondern um die Erfinder des Folk- und Pagan-Metal: die ersten fünf Alben der exzentrischen Briten Skyclad werden auf CD und Vinyl wiederveröffentlicht!

Skyclad gelten als die Wegbereiter des Folk-Metal Genres. Gegründet wurden sie 1990 von dem früheren Sabbat-Sänger Martin Walkyier und dem Satan-/Pariah-Gitarristen Steve Ramsey, nachdem Martin Sabbat wegen musikalischen Differenzen verließ. Ziel der beiden war es, die „ultimative Pagan Metal-Band“ zusammenzustellen, zu der dann auch der ehemalige Pariah-Bassist Graeme English sowie der Schlagzeuger Keith Baxter stießen. Der Begriff „skyclad“ ist ein alter Pagan/Wiccan Begriff für rituelle Nacktheit, bei der die Rituale von den Beteiligten metaphorisch nur vom Himmel (sky) begleidet (clad) sind als ein Zeichen von Gleichheit. Der Name zielt somit sowohl auf die religiöse Ausrichtung der Band als auch auf ihre soziale Einstellung ab, wie er sich auch in dem Song „Skyclad“ auf dem Debütalbum wiederspiegelt.

Nachdem sie bei Noise einen Plattenvertrag unterschrieben hatten, war das erste Resultat dieser Zusammenarbeit das 1991 erschienene, noch von ziemlich purem Thrash Metal dominierte Album „The Wayward Sons Of Mother Earth“. Für das nachfolgende „A Burnt Offering For The Bone Idol“ (1992) wurde die Band um die Violistin und Keyboarderin Fritha Jenkins und einen zweiten Gitarristen Dave Pugh ergänzt, um einen etwas folk-lastigeren Sound zu erzielen, welcher auf dem nachfolgenden „Jonah’s Ark“ (1993) verfeinert wurde. Das 1994 erschienene „Prince Of The Poverty Line“ gilt als Meilenstein im Folk-Metal. Mit „The Silent Whales Of Luar Sea“ tourten Skyclad 1995 als Support für Black Sabbath, es markierte aber auch den Schlußpunkt unter der Zusammenarbeit mit Noise. Zwar verließ Martin Walkyier ein paar Jahre später die Band, Skyclad sind aber weiterhin mit neuer Besetzung aktiv und veröffentlichten von 1996 bis heute weitere acht Alben.

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.