Progressive-Metaller PERSEFONE kündigen neues Album an

Das Prog-Metal-Sextett Persefone aus Andorra kündigt für den 4. Februar 2022 sein sechstes Studio-Album „Metanoia“ an – das erste beim österreichischen Label Napalm Records. Mit etlichen hochrangigen Gastmusikern wie Steffen Kummerer (Obscura, Thulcandra) und Einar Solberg (Leprous) steht eine vielversprechende Veröffentlichung von einer der spannendsten Bands des Genres an. Die ganze Bandbreite von Melancholie bis Wut, Melodie und Härte, Klargesang und Growls findet sich in der Vorab-Single „Merkabah“.

Trackliste:

  1. Metanoia ft. Einar Solberg
  2. Katabasis
  3. Architecture of the I
  4. Leap of Faith
  5. Aware of Being Watched
  6. Merkabah
  7. Consciousness Part III
  8. Anabasis Part I
  9. Anabasis Part II ft. Steffen Kummerer, Angel Vivaldi und Merethe Soltvedt
  10. Anabasis Part III

Die Band über das Album:
“metanoia is the next step in our personal pursuit for existential growth through music. This album is a call for a deep change, a call for an inner journey through fear and pain, a call for a leap into a meaningful and rooted place. Making this album has forced us to face many musical and personal hurdles and fears, and the result of that confrontation lives within all the notes and words captured on this new chapter in our journey. May you will find meaning in all this musical chaos.”

Foto Credit: Eric Rossell

Bandhomepage
Persefone bei Facebook
Persefone bei Youtube
Persefone bei Napalm Records (Label)

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.