Black Tusk

Pillars of Ash

  • Artist: Black Tusk
  • Album: Pillars of Ash
  • Label: Relapse
  • Release: 2016-01-29
  • Medium:
  • Bewertung:3-

Black Tusk sind eine der Bands aus dem Sludge-Netzwerk von Savannah, Georgia, zu deren bekannteren Vertretern Baroness und Kylesa gehören. Im Gegensatz zu letzteren haben sich aber Black Tusk die schwüle Schwere in ihren Songs auf unglaubliche dichte Art und Weise bewahrt. Black Tush sind bei Weitem rauher, dreckiger, kantiger als Kylesa und Baroness 2015 sind. Kein Wunder, hat die Band ihr Wurzeln doch im Punk und Crustcore. „Pillars of Ash“ ist das erste Album der Band seit dem tragischen Tod von Bassist Jonathan Athon bei einem Motorradunfall vor etwas mehr als einem Jahr, der auf dem Album allerdings noch zu hören ist. Und so ein Erlebnis ist natürlich auch nicht dazu angetan, daß die Musik einer Band sich in eine leichtere Richtung weiterentwickelt.

Der Verlust ihres Freundes mag die verbliebenen Andrew und James wohl auch dazu bewogen haben, Gott im Urlaub zu wähnen. ‚God’s On Vacation‘ ist ordentlich angepisst – wobei das für die anderen zehn Songs, die alle um die drei Minuten dauern, ebenso zutrifft. Sowohl beim Sound als auch bei den Songtitel und Texten. Aber was soll man anderes erwarten, wenn auf dem Albumcover ein fetter Totenschädel prangt? Allerdings sind wütende-rauhe Riffs und Schreie noch kein Garant für ein gutes Album. Man muß sich bewußt sein, daß „Pillars of Ash“ über weite Strecken darüber hinaus nicht viel anzubieten hat. Melodie? Fehlanzeige. Abwechslungsreichtum? Nicht besonders viel. Die ersten vier Songs knüppeln die drei Herren durch als könnte es auch nur ein Titel sein. Erst Song Nummer fünf bietet zumindest beim Intro eine etwas andere Herangehensweise. Nummer sechs namens ‚Beyond Divide‘ weckt mit seinem schleppend-düsteren Auftakt ebenfalls Hoffnung auf eine Variation, doch im Refrain sind es wieder „nur“ die Shouts von Frontmann Andrew und die schrammeligen Riffs. Bis auf kleinere Exkursionen in rhythmisch andere Gefilde bei ‚Still Not Well‘, dem punkigen ‚Punk Out‘ und dem Ausklang des Albums bleibt das auch überwiegend so.

Ich mag nicht der richtige Mann für dieses Album sein, aber wenn jeder Song fast gleich klingt, warum sollte man der Musik dann mehr Raum geben als ein gelegentliches Auflegen, wenn der Chef oder die Freundin mal wieder genervt haben? Als Stimmungsbombardement der Wütenden und Unzufriedenen hat „Pillars of Ash“ seine Berechtigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.