PARADISE LOST – Neues zum Album ‚The Plague Within‘

Paradise Lost haben gerade ihr 25-jähriges Bandjubiläum hinter sich, sind aber mit dem neuen Album „The Plague Within“ drauf und dran, sich neu zu erfinden. Das vierzehnte Album der britischen Gothic-Metaller erscheint am 1. Juni bei Century Media. Als Vorgeschmack hat die Band um Sänger Nick Holmes und Gitarrist Greg Mackintosh nun neben dem Albumcover ein Lyric-Video zum Titel ‚No Hope In Sight‘ veröffentlicht. Was die stilistische Ausrichtung betrifft, sind sicher Death-Metal-Zutaten mit an Bord. Mackintosh ist mit seiner Zweitband Vallenfyre und Holmes mit Bloodbath in härteren und dunkleren Gefilden fremdgegangen – mit einem durchaus erfrischenden Effekt auf das neue Paradise Lost Album.

Das Album kann seit kurzem unter anderem hier in diversen Bundles vorbestellt werden, hier gibt’s das Album mit einem exklusiven und von der Band siginierten Druck des Albumcovers. Eine besondere Promotion-Aktion hat sich der bekannte Metal-Versand EMP einfallen lassen. Exklusiv dort könnt ihr die CD oder Vinyl des neuen Albums inklusive einem Ticket für eine einmalige Aufführung des neuen Albums in seiner ganzen Länge erwerben, die am 17. August in Bielefeld stattfinden wird. Sicher werden sich die Fans aber auch die baldige Ankündigung einer regulären Tour freuen dürfen. Bis dahin ist erst einmal der 1. Juni das Datum zum sich-Freuen.

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.