MESHUGGAH – Weiterer Song vom Neuen Album online (UPDATE)

Im 35. Jahr ihres Bestehens veröffentlichen die norwegischen Mit-Pioniere des experimentellen Death-Metals am 1. April ihr neuntes Album mit dem Titel „Immutable“. Es erscheint beim neuen Label Atomic Fire Records und kann bereits vorbestellt werden. Mit der Ankündigung erschien auch der erste Song vom neuen Longplayer. Und wenn der Albumtitel bereits eine klare Ansage war, lassen die fünf Skandinavier mit dem Track „The Absymal Eye“ keinen Zweifel, daß sie noch all das haben, was sie groß gemacht hat.

„Im Laufe von mehr als 30 Jahren und acht Studioalben haben die schwedischen Progressive-Meister stets neu definiert, was es heißt, heavy zu sein, und dabei eine gnadenlose Intelligenz an den Tag gelegt, die mit der vernichtenden Wucht ihrer Riffs einhergeht. Von der bahnbrechenden Brutalität des 1995er Albums „Destroy Erase Improve“ über die psychedelischen Tech-Splosionen von „CatchyThirtyThree“ bis hin zu den modernen Grotesken von „ObZen“ und „Koloss“ waren Meshuggah immer einen Schritt voraus und schlichtweg unvergleichbar.“

Es ist alles da: Härte, Groove, anspruchsvolle Songstruktur, eine dichte Atmosphäre und natürlich die legendäre musikalische Meisterhaftigkeit. Evolution statt Revolution. Passt für uns! Die Trackliste verspricht dreizehn Songs und über eine Stunde Spielzeit.

  1. Broken Cog
  2. The Abysmal Eye
  3. Light The Shortening Fuse
  4. Phantoms
  5. Ligature Marks
  6. God He Sees In Mirrors
  7. They Move Below
  8. Kaleidoscope
  9. Black Cathedral
  10. I Am That Thirst
  11. The Faultless
  12. Armies Of The Preposterous
  13. Past Tense

Update: Die Band hat zu „The Absymal Eye“ ein spektakuläres Video veröffentlicht.

Update 2: Mit „Light the Shortening Fuse“ ist ein weiterer neuer Song online.

Bandhomepage
Meshuggah bei Facebook
Meshuggah bei Atomic Fire Records (Label)

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.