HAMISH ANDERSON hat den Blues

Der Australier Hamish Anderson hat eine hervorragende musikalische Ausbildung: Er wird als „Student of the three Kings“ bezeichnet: Albert King, B. B. King und Freddie King. Der weiterhin von Musikern wie Bob Dylan und Tom Petty inspirierte Musiker ist 2014 aus seiner Heimat in die USA ausgewandert, um dort seine Zukunft im Blues und Rock zu finden. Schon nach kurzer Zeit hatte der erst 23-jährige die Gelegenheit, als allerletzter Künstler den Opener für B. B. King zu spielen. 2017 eröffnete er Gigs für Vintage Trouble, Low Cut Connie und andere, tourte durch die ganzen USA, trat auf diversen Festivals auf und veröffentlichte sein Debütalbum.

Jetzt hat Hamish Anderson sein zweites Album aufgenommen und auf einigen Festivals in Europa gespielt. Das neue Album „Out Of My Head“ soll am 03. Mai erscheinen. Eine Tour ist ebenfalls in Planung.

Michael

Michael kam über die Konzertfotografie zu Whiskey-Soda und verbindet das Bildermachen gerne mit Konzertberichten und CD-Rezensionen. Als Chefredakteur für den Bereich Bluesrock mag er aber auch viele aus dem Blues entsprungene Genres wie diverse Metal-Spielarten. Daneben landen gerne Progressive- und Classic Rock und Americana auf seinem Drehteller, bevorzugt auf klassischem Vinyl. Wenn dann noch Zeit bleibt, findet ihr Michael bevorzugt im (Heim)Kino oder natürlich irgendwo da draußen zum Fotografieren. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.