FIFTH ANGEL-Klassiker endlich wiederveröffentlicht

Fragt man altgediente Metalfans, welche Bands denn zu den unterbewertetesten Acts aller Zeiten gehören, so fällt neben Armored Saint, Riot, Leatherwolf oder Demon unweigerlich auch früher oder später der Name Fifth Angel. Die einzigen beiden, lange nicht mehr erhältlichen Alben der Band, „Fifth Angel“ (1986) und „Time Will Tell“ (1989), werden nun von Metal Blade am 18. Mai sowohl auf Vinyl als auch auf CD im Digipack wiederveröffentlicht.

Beide Alben gelten zu Recht als Klassiker des melodischen Metal, die auch heute noch frisch und beeindruckend klingen. Ob die großartige Stimme von Ausnahmesänger Ted Pilot, die feingeschnittenen Riffs oder natürlich das Spiel von Wunderdrummer Ken Mary, mit diesen beiden Alben hat sich die Band definitiv ihren Platz im Metal-Olymp erspielt. Mit dem Erfolg sollte es aber nicht so richtig klappen – obwohl „Time Will Tell“ seinerzeit sogar beim Majorlabel Epic erschien und von Rush-Intimus Terry Brown produziert wurde. Den Hardrock-Fans waren Fifth Angel wohl einfach immer noch zu heavy, und den beinharten Metal-Fans war die Band wohl zu melodisch. Oder vielleicht standen auch die Sterne falsch – who knows? So oder so, die beiden Alben gehören zum Besten, was in den Achtzigern (und somit generell) an Metal-Scheiben veröffentlicht wurde. Pflichtkauf-Alarm!

Die Alben gibt es in den folgenden Formaten:

FIFTH ANGEL – ‚Fifth Angel
• Digi-CD
• 180g black vinyl
• grey marbled vinyl (EU exclusive – ltd. 300)
• orange/red splattered vinyl (EU exclusive – ltd. 200)

FIFTH ANGEL – ‚Time Will Tell‘
• Digi-CD
• 180g black vinyl
• transparent lime-green vinyl (EU exclusive – ltd. 300)
• white/black splattered vinyl (EU exclusive – ltd. 200)

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.