whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

The Unfollowing
The Prosecution
The Unfollowing
(Ska-Punk)

Live For The Moment
The Sherlocks
Live For The Moment
(Britrock)

Cost Of Living
Downtown Boys
Cost Of Living
(Punk)

Mental Jewelry
Live
Mental Jewelry
(Alternative)

Plagues Upon Arda
Khazaddum
Plagues Upon Arda
(Deathmetal)

Seeing Stars
Toploader
Seeing Stars
(Pop)

To The Bone
Steven Wilson
To The Bone
(Progressive Rock)

Brutalism
Idles
Brutalism
(Punk)

Give Us Extinction
All Out War
Give Us Extinction
(Metalcore)

Berdreyminn
Solstafir
Berdreyminn
(Post-Rock)



David Bowie - Kunst essen Tod auf

"Könntet ihr euch bitte mal informieren, bevor ihr so einen Unsinn postet!", empörte sich Facebook-User Thomas, kurz nachdem wir am Morgen des 11. Januar den Share-Button betätigt hatten, um die popkulturelle Hiobsbotschaft schlechthin zu verbreiten. Sein gutes Recht, denn ein David Bowie ist schließlich nicht einfach mal eben tot. Dabei wünschten wir uns aber zu jenem Zeitpunkt ja selbst nichts sehnlicher als Dementi. Die Sachlage sollte uns keine Erleichterung verschaffen. Dennoch: Niemand geht so ganz, David Bowie überhaupt nicht. Ein Nachruf.

Magere drei Tage lang war "Blackstar" ein Album. Am 11.01.2016 gerät es zum Trauerspiel. Gibt sich als Requiem zu erkennen, das David Bowie abfasste, als ihm bewusst war, worauf das alles hinauslaufen würde. "Düster" fand das Feuilleton diese bizarre Platte, ohne das Verhängnis zu wittern, das ihr anhaftete. Jetzt setzen sich die beklemmenden Videos, die ambivalenten Textzeilen und die Schwarz-in-Schwarz-Optik der Artworks zu einem Gesamtbild zusammen, das eine verstörend klare Sprache spricht. Die vermeintlich zur Schau getragene Todessehnsucht entpuppt sich als fatalistisch-künstlerische Gefasstheit. Und überhaupt: So vieles, das man niemals aufgelöst haben wollte, scheint plötzlich Sinn zu ergeben. Für eine logische Sekunde zumindest. Dann ist alles wieder so mystisch, wie man es als Fan liebt. Nebel als Komfortzone. Nur der Mystiker selbst ist da schon abgetreten. Mit 69 Jahren.





Ja, David Bowie ist tot. Der Punkt "Blackstar-Review" verschwindet von den To-Do-Listen derjenigen, die es noch nicht geschafft hatten, die 42 Minuten Poptranszendenz hinreichend einzuordnen. Geschriebenes wird verworfen, von Tränen durchnässt oder mit wissendem Unterton versehen. Wer zu klarem Verstand findet, verfasst einen Nachruf, wie dieser einer sein könnte. Wer weiter sprachlos bleibt, wird hören, bis der Groschen fällt: David Bowie ist nicht sterblich, weder er noch Major Tom, Ziggy Stardust, Aladdin Sane, der Thin White Duke und wie sie alle hießen. Wirklich von uns gegangen ist allein David Robert Jones – diese gewöhnliche menschliche Hülse, den das Phänomen Bowie bewohnte, um auf dieser Erde zu wandeln, Instrumente zu bedienen und dem Heroin zu begegnen. Seine Genialität hat er mit aufs Sterbebett gezerrt. Und so muss auch der Tod sich am Ende fügen: in einen großen, verzahnten Kunstakt, in dem er nichts weiter ist als ein Klötzchen, und sei es auch das letzte und dunkelste.

Jahrzehntelang rollte die Bowie-Lok beharrlich durch die jüngere Musikgeschichte, Station to Station, immer ein paar Stopps voraus. Künstler wie Iggy Pop, Brian Eno und Tony Visconti stiegen ein und hielten ihre Nasen in den Fahrtwind. In den Siebzigern war der Gipfel erklommen. Bowie machte pränatalen Indie-Pop und frühreifen Industrial, versuchte sich gegen die Strömungen und verkörperte das Außenseiter-Role-Model wie niemand zuvor. Bowie machte Berlin – wo er immerhin drei Jahre wohnte (und brillierte) – hip. Und Bowie war queer, bevor überhaupt jemand wusste, was das genau bedeutet. Als Chamäleon des Pop trotzte er in der Haut immer neuer Kunstfiguren dem Verschleiß. Ch-ch-ch-ch-changes waren unabdingbar. Der Windschatten des Eisbrechers ließ ganze Zweige der Kunstlandschaft gedeihen – nachdem die Kulturschöckchen erst einmal aus dem Fell geschüttelt waren. Als er im Frühjahr 2013 nach zehn Jahren Versteckspiel mit "The Next Day" aus dem Schatten trat, wurde klar: Das Pulver ist noch lange nicht verschossen. Vermutlich hätte David Bowie Jahrhunderte alt werden müssen, um nicht viel zu früh zu sterben. In künstlerischer Hinsicht. Dass David Bowie Theater- und Filmrollen besetzte und zuletzt gar ein eigenes Musical, genannt "Lazarus", ins Leben rief, wird überschattet von seinen unschätzbaren Verdiensten um die Musik.





Jetzt, 140 Millionen verkaufte Platten später, ist Endstation; der Schaffner steigt aus, das Chamäleon versteinert zum Denkmal. Entrückte Jazz-Bastarde werden laut; die Worte, die da gerade noch so flockig aus der alten Kehle emporstiegen, wiegen mit einem Mal tonnenschwer. "Blackstar" ist nicht mehr lediglich sperrig, es ist kontaminiert, ja, bis auf weiteres unhörbar. Und doch muss es gerade jetzt gehört werden, um den Umständen irgendwie Herr zu werden. Um zu begreifen. Zu verdauen. Sich glücklich zu schätzen, sein Zeitgenosse gewesen sein zu dürfen. Ja, dieser Gedanke fühlt sich gut an – halten wir doch daran fest.

"Look up here, I'm in heaven", singt Bowie in "Lazarus", dessen Schicksal er nun, nach unzähligen Reinkarnationen, nicht mehr teilt. "Oh, I'll be free – just like that bluebird!", phantasiert er uns vom sich unbeteiligt drehenden Plattenteller aus entgegen. "And may God's love be with you", skandieren wir gemeinsam mit seiner Frau und den zwei Kindern, die er hinterlässt, und bekommen einen Ohrwurm geschenkt. Der Mann, der einst vom Himmel hinabfiel, fällt wieder hinauf, Planet Earth is blue, und die Sterne, sie bleiben wohl noch eine ganze Weile dunkel. Einer ganz besonders.


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Valentin
© 01/2016 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: David Bowie

Homepage:
- David Bowie
- David Bowie

Artikel:
- David Bowie – Who Will Love Aladdin Sane? Miss Pac-Man wird 60!
- David Bowie - Kunst essen Tod auf

Rezensionen:
- A Reality Tour
- The Next Day
- Aladdin Sane (40th Anniversary Edition)
- Sound + Vision
- Nothing Has Changed.
- Blackstar


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 08/17
Steven Wilson - To The Bone

Steven Wilson - To The Bone


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de