THE HIRSCH EFFEKT – Neues Album steht vor der Tür, Tour im Herbst

The Hirsch Effekt veröffentlichten vor einigen Tagen mit „Torka“ die dritte Single aus ihrem neuen Studioalbum „Kollaps“, welches am 08. Mai bei Long Branch Records erscheint. Mit dem neuen Konzeptalbum, versetzt sich die Band noch stärker in die Rolle von anderen gesellschaftlichen Akteuren, um die Aspekte ihrer Agenda zu reflektieren: Aus Perspektive der „Fridays for Future“ – Bewegung wird die Auseinandersetzung mit dem systematischen Kollaps musikalisch anmutig untermalt oder bizarr nachgezeichnet – auch um unsinnige Gegensprecher stroboskopartig zu zersetzen.

Nachdem The Hirsch Effekt 2017 mit „Eskapist“ auf Platz 21 der deutschen Album-Charts landete und Auftritte auf dem Wacken, dem Full Force und als Headliner beim Euroblast absolvierte, liegt nun das Folgewerk vor. Musikalisch wandelt das Trio aus Hannover nach wie vor in ihrem eigenen Mikro-Kosmos des „Progressive Metal“ – inklusive deutscher Texte.

Das Album ist beim Label in schicken Editionen mit exklusiven Inhalten erhältlich.

Im Herbst ist dann mit Hypno5e zusammen eine Tour geplant.

12.09. Bremen – Hellseatic Festival
30.10. Berlin – Gretchen
31.10. Hannover – Béi Chéz Heinz
01.11. Hamburg – Logo
02.11. Dresden – Beatpol
03.11. Jena – F-Haus
09.11. Frankfurt – Nachtleben
10.11. AT-Wien – Flex
11.11. München – Backstage
12.11. Karlsruhe – Die Stadtmitte
13.11. Marburg – KFZ
14.11. Köln – Club Volta
15.11. Bochum – Rotunde

Bandhomepage

The Hirsch Effekt bei Facebook

The Hirsch Effekt bei Youtube

Long Branch Records (Label) bei Facebook

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.