THANK YOU SCIENTIST veröffentlichen drittes Album

Die New Jersey-Progger Thank You Scientist haben mit ihren ersten Alben und einer höchst launigen Mixtur aus Jazz, Prog, Funk, Pop und Rock bewiesen, dass auch das stagnierende Progressive Rock-Genre nach wie vor eine Menge unerforschter Gebiete aufweist. Mit dem 84 Minuten langen Doppelalbum „Terraformer“ erscheint nun am 14.Juni der dritte vollständige Longplayer des Septetts.

„We’re really excited about this new album. We’ve put in so much work into this limited bundle to make sure it’s perfect, and we hope our fans agree and help us crush our release week. We’re a bunch of weirdos making music for weirdos that still care about weird music, and I think that’s a beautiful thing.“

Die Band wurde bereits mit Chicago, Gentle Giant, Maroon 5, Leprous, Frank Zappa, The Polyphonic Spree und Mars Volta verglichen – und auch wenn all diese Vergleiche durchaus nachvollziehbar sind, treffen sie doch nicht den Kern der Sache. Poppige Gesangslinien, swingende, bläsergetragene Arrangements, eine groovige Rhythmussektion und gelegentlich ordentlich zulangende Gitarrenriffs machten bereits auf diversen Torneen mit teils deutlich härter agierenden Kollegen wie Coheed And Cambria, Periphery, Haken, Protest The Hero und Devin Townsend Eindruck.

Die 2009 gegründete Band selbst bezeichnet „Terraformer“ als das ‚Oops! I Did It Again!‘ des Progressive Rock, und auf ihrer Website zitieren sie voller Stolz einen Kritiker, der ihnen bescheinigte, zu klingen wie „a 5th grade band trying to play a song they’ve never rehearsed with an instrument they’re unfamiliar with“. Addiert man dazu die Obsession mit US-Comedian und Trump-Supporter Tim Allen, die sich durch die komplette Webpräsenz der Band zieht (unter anderem behaupten sie, in dessen 1999 abgesetzter TV-Show „Hör‘ mal wer da hämmert“ aufgetreten zu sein), bekommt man einen guten Eindruck vom Humor der Band, der auch in der Musik immer wieder durchscheint. Eine Tour mit Bent Knee ist bereits für 2019 geplant – leider bislang nur für die USA und Kanada. Mitte August kommt die Band für fünf Shows nach Großbritannien, weitere Europa-Dates sind leider bislang nicht geplant.

Quelle: Prescription PR

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.