STRYPER – White-Metaller mit neuem Album Ende Oktober

Die legendären White-Metaller Stryper haben für den 21. Oktober ihr neues, inzwischen 14. Studioalbum «The Final Battle» bei ihrem italienischen Label Frontiers Music angekündigt. Das Album kann in diversen limitierten Vinyl-Editionen und anderem exklusiven Merchandise bereits vorbestellt werden.

Bisher sind die drei Singles «Rise to Call», «See No Evil, Hear No Evil» und zuletzt das optisch spektakuläre «Transgressor» erschienen.

Zum Song befragt, meinte Michael Sweet: “Transgressor is a ride like no other. You take off at 100 MPH and it doesn’t let up until the very last note. It’s definitely one of our heaviest songs yet we wanted to incorporate melody and structure. We’re really excited about this one and we can’t wait to perform it live!”

Stryper haben nach ihrem kommerziellen Höhepunkt Mitte bis Ende der 80er in den letzten Jahren vier beachtliche Alben veröffentlicht, die «The Final Battle» markiert Nummer 5 in neun Jahren. Für eine Band, deren Mitglieder um die 60 sind, geben die Sweet-Brüder, Gitarrist Oz Fox und «Neu-Basser» Perry Richardson deutlich mehr Gas – und das trotz ernsthafter gesundheitlicher Probleme bei Sweet und Fox. Die letzten Alben überzeugten durch eingängige Melodien, Sweets potente Stimmbänder und die kompromisslose christliche Message zahlreiche Musikkritiker. Das letzte Album «Even The Devils Believes» schaffte es in Deutschland in die Top 100 und in der Schweiz in die Top 40 der Albencharts. Für Ende 2023 ist die Veröffentlichung einer professionellen Film-Dokumentation zur Bandgeschichte geplant, die die Band per Crowdfunding finanziert.

Fotocredit: Frontiers Music SRL

 

Stryper Homepage

Stryper bei Facebook

Stryper bei Youtube

Frontiers Music (Label)

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.