OBSCURA – Album und Tour für Herbst angekündigt

Die bayrische Death-Metal-Combo Obscura um Frontmann Steffen Kummerer hat ein neues Album in neuer Besetzung sowie eine Tour angekündigt. Das neue, sechste Studio-Album trägt den Titel „A Valediction“ und soll am 19. November bei Nuclear Blast erscheinen. Es ist das erste Album, bei dem Gitarren-Virtuose Christian Münzner wieder mit von der Partie ist. Daß Münzner auch einen spürbaren Einfluss auf den Sound des neuen Albums hatte, wird bei der Gitarrenarbeit auf der ersten Single „Solaris“ deutlich.

Gründer & Mastermind Steffen Kummerer kommentiert den Track wie folgt:

„Solaris“ entpuppte sich als eine der kürzesten und direktesten Kompositionen der Band mit allen Trademarks, viel Attitüde und melodischer Herangehensweise. Schmeichelnde Gitarrenarbeit, treibende Drums und swingende Basslinien kombiniert mit einer unnachgiebigen Gesangsdarbietung und Ultraschall-Leads wurden leicht zu einem Highlight von „A Valediction“.

Das Album, dessen Coverartwork vom international renommierten Künstler Eliran Kantor gemalt wurde, besteht aus diesen 11 neuen Studiosongs:

01) Forsaken
02) Solaris
03) A Valediction
04) When Stars Collide (feat. Björn ‚Speed‘ Strid)
05) In Unity
06) Devoured Usurper
07) The Beyond
08) Orbital Elements II
09) The Neuromancer
10) In Adversity
11) Heritage

Pünktlich zum Release Mitte November werden die vier Jungs auch auf Tour gehen, wie immer hat die Band mit Disillusion und Persefone zwei hochkarätige Support-Bands mit dabei. Die Termine für den deutschsprachigen Raum:


18.11. AT-Wien, Viper Room
21.11. Berlin, Hole 44
22.11. Hamburg, Knust
23.11. Köln, Gebäude 9
24.11. Frankfurt, Das Bett
10.12. CH-Zürich, Komplex 457
11.12. München, Backstage Halle

Bandhomepage
Obscura bei Facebook
Obscura bei Youtube
Obcura bei Nuclear Blast (Label)

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.