NIGHTWISH – Doppelalbum & Tour angekündigt

Das finnische Symphonic Metal-Sextett Nightwish hat Titel, Artwork und Tracklisting seines kommenden Albums bekannt gegeben. Das inzwischen neunte Studioalbum trägt den Titel „Human II: Nature“ und erscheint am 10. April bei Nuclear Blast. Es handelt sich um ein Doppelalbum mit neun Titeln auf der Haupt-CD und einem in acht Kapitel unterteilten Longtrack auf CD 2. Ab November werden Nightwish ihr neues Werk dann auf einer Tour präsentieren.

Disc 1:

  1. Music
  2. Noise
  3. Shoemaker
  4. Harvest
  5. Pan
  6. How’s The Heart?
  7. Procession
  8. Tribal
  9. Endlessness

Disc 2:

  1. All The Works Of Nature Which Adorn The World – Vista
  2. All The Works Of Nature Which Adorn The World – The Blue
  3. All The Works Of Nature Which Adorn The World – The Green
  4. All The Works Of Nature Which Adorn The World – Moors
  5. All The Works Of Nature Which Adorn The World – Aurorae
  6. All The Works Of Nature Which Adorn The World – Quiet As The Snow
  7. All The Works Of Nature Which Adorn The World – Anthropocene (incl. „Hurrian Hymn To Nikkal“)
  8. All The Works Of Nature Which Adorn The World – Ad Astra

Der Album-Vorverkauf startet am 7. Februar, die Nightwish World Tour 2020 macht in folgenden deutschen Städten Halt:

20.11. Leipzig, Arena
21.11. Düsseldorf, ISS Dome
28.11. Stuttgart, Hanns-Martin-Schleyer-Halle
04.12. München, Olympiahalle
09.12. Bamberg, Brose Arena
10.12. Frankfurt, Festhalle
14.12. Berlin, Max-Schmeling-Halle

Bandhomepage   
Nightwish bei Facebook
Nuclear Blast (Label)

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.