Metal-Label Noise Records legt Alben neu auf

BMG bringen in diesem Jahr Noise Records wieder auf den Markt, nachdem sie Sanctuary Records als Mutterfirma von Noise erworben haben. BMG plant im Mai eine Kampagne im großen Stil mit 2CD-Best-Ofs von ausgewählten Noise Bands, zusammen mit Wiederveröffentlichungen der klassischen Titel von Celtic Frost, Coroner, Helloween, Kreator, Running Wild, Tankard, Voivod und vielen weiteren Bands im Verlauf diesen Jahres, wobei die Veröffentlichungen mit zusätzlichen Liner-Notes, seltenem Bonusmaterial und neuem Mastering aufwarten.

Viele der Bands, die Labelgründer Karl-Ulrich Walterbach vor über 30 Jahren unter Vertrag nahm und ihnen beim Start half, wurden mit den Jahren immer größer und haben auch heute nichts von ihrem Standing eingebüßt. Zum Start der Re-Release-Kampagne wird Noise eine Reihe von 2CD-Best-Ofs im Mai 2016 veröffentlichen:

06.05 KREATOR „Love Us Or Hate Us – The Very Best Of The Noise Years 1985-1992“

06.05 HELLOWEEN „Ride The Sky – The Very Best Of 1985-1998“

13.05. KAMELOT “Where I Reign – The Very Best Of The Noise Years 1995-2003″

13.05. SINNER „No Place In Heaven – The Very Best Of The Noise Years 1984-1987“

20.05. RUNNING WILD „Riding The Storm – The Very Best Of The Noise Years 1983-1995“

20.05. TANKARD „Oldies & Goldies – The Very Best Of The Noise Years 1986-1995“

27.05. SKYCLAD „A Bellyful Of Emptiness – The Very Best Of The Noise Years 1991 – 1995“

27.05. GRAVE DIGGER „Let Your Heads Roll -The Very Best Of The Noise Years 1984-1987“

„Noises früheste Releases – einschließlich der bahnbrechenden Death-Metal-Compilation 1984 – sollten das Fundament für die zukünftigen Stützpfeiler des europäischen Metals ebnen, darunter Legenden wie Grave Digger, Hellhammer (später Celtic Frost), Helloween, Kreator, Running Wild und Tankard. Diese Bands etablierten sich als Noises beständige Acts, die Vorreiterrollen im Metal einnahmen im Death Metal (Celtic Frost), Power Metal (Helloween) und Thrash Metal (Kreator).

Allerdings war es der Erfolg von Helloween, der Noise auf die nächste Ebene hob. Das Album-Doppel der Band, „Keeper of the Seven Keys“ (Part I und II), war ein Meilenstein dieses Genres. Angeführt durch die stratosphärischen Vocals von Michael Kiske, waren Helloweens epische, schrille und symphonische Stücke in den späten 80ern eine Klasse für sich. Mit Hits wie „Future World“ und allen voran „I Want Out“, wurde Helloween die erste der Noise Bands, welche eine siebenstellige Zahl bei Albenverkäufen erzielte.

Der berühmte „Piraten-Metal“-Act Running Wild lag nicht weit dahinter, als 1987 von ihrem Album „Under Jolly Roger“ geschätzte 250.000 Kopien verkauft wurden. Das verhalf der Band dazu, in ganz Europa Headliner-Status zu erlangen. Die mutigen, verwegenen und risikobereiten Celtic Frost festigten 1987 mit „Into the Pandemonium“ ihren Status als abenteuerlustigste Band des Metals. Kreator veröffentlichten eine Reihe von hochexplosiven, halsbrecherischen Alben, welche das Gesicht des puren, deutschen Thrashs prägten, gefolgt von Tankard, der ersten Band, die ihre Musik stolz als „Bier-Metal“ bezeichnete.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.