LARRY GARNER und NEAL BLACK – Gemeinsames Blues-Album

Freut euch auf die spannende Zusammenarbeit zweier talentierter Bluesmusiker aus den USA: Sowohl der in Texas und New York aktive Neal Black als auch der aus Louisiana stammende Larry Garner sind bekannt dafür, traditionellen Blues zu spielen und zugleich die Grenzen der Bluesmusik mit ihren eigenen Kompositionen zu übertreten. Mit dem am 18.03.2016 erscheinenden gemeinsamen Album „Guilty Saints“ erschufen Neal Black und Larry Garner eine Fusion aus Blues, Americana und Roots.
 
Neal Black begann seine Karriere in der Texas Blues-Szene und eröffnete Konzerte für Stevie Ray Vaughan, Albert King, The Fabulous Thunderbirds und viele mehr. Larry Garner entdeckte früh den Blues durch Slim Harpo und Jimmy Reed. Zuerst spielte er in einem Gospelquartett Gitarre und ließ sich später von Jimi Hendrix und der Popmusik der 1960er Jahre beeinflussen.
 
Auf ihrem gemeinsamen Album finden sich viele Leckerbissen für den Blues-Fan, wie das Wechselspiel der Leadgitarre oder gemeinsamer Gesang. Larry Garner und Neal Black arbeiteten zusammen an der Musik, den Texten und der Produktion von „Guilty Saints“.
 

TZRV3 from patrick canigher on Vimeo.

 
Foto: Matthew Schlenker

Michael

Michael kam über die Konzertfotografie zu Whiskey-Soda und verbindet das Bildermachen gerne mit Konzertberichten und CD-Rezensionen. Als Chefredakteur für den Bereich Bluesrock mag er aber auch viele aus dem Blues entsprungene Genres wie diverse Metal-Spielarten. Daneben landen gerne Progressive- und Classic Rock und Americana auf seinem Drehteller, bevorzugt auf klassischem Vinyl. Wenn dann noch Zeit bleibt, findet ihr Michael bevorzugt im (Heim)Kino oder natürlich irgendwo da draußen zum Fotografieren. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.