NEXT TO NONE – Das Debütalbum der nächsten Prog-Generation

Vier Jungs zwischen 15 und 16 Jahren tun sich zusammen, um eine Band zu gründen. Soweit nichts Außergewöhnliches, also ab in die Garage und schnell Punkrock mit drei Akkorden in die Saiten gekloppt. Aber Next To None spielen keinen Punkrock, sondern anspruchsvollen Progressive Rock / Metal und dürften damit eine der ganz wenigen Teenie-Progger dieses Planeten sein.

An den Drums sitzt der 15jährige Max Portnoy – genau, Mike Portnoys Sohn. Der berühmte Vater produzierte auch das am 29.Juni über InsideOut Music erscheinende Debütalbum „A Light In The Dark“. Aber – so betont Portnoy ausdrücklich – hat er nichts mit dem Songwriting des Albums und dem Einspielen der Tracks zu tun gehabt – dies war ganz allein das Werk des jungen Nachwuchses.

Die junge Band schaffte es nicht nur, für ihr Musikvideo zu ‚Fortune Cookie‘ die Jungs von Anthrax oder Dee Snider für Cameos vor die Kamera zu holen, sondern eröffnete auch schon Shows für The Winery Dogs oder Adrenaline Mob. Ihr Debütalbum enthält außerdem einen Gastauftritt von Bumblefoot (Guns N Roses) sowie von der Prog Legende Neal Morse. Wir sind mehr als gespannt auf das Ergebnis.

Line-Up:
Max Portnoy – Schlagzeug
Ryland Holland – Gitarre
Kris Rank – Bass
Thomas Cuce – Gesang und Keyboard

EPK zu „A Light In The Dark“:

‚Fortune Cookie‘ Offizielles Video:

Michael

Michael kam über die Konzertfotografie zu Whiskey-Soda und verbindet das Bildermachen gerne mit Konzertberichten und CD-Rezensionen. Als Chefredakteur für den Bereich Bluesrock mag er aber auch viele aus dem Blues entsprungene Genres wie diverse Metal-Spielarten. Daneben landen gerne Progressive- und Classic Rock und Americana auf seinem Drehteller, bevorzugt auf klassischem Vinyl. Wenn dann noch Zeit bleibt, findet ihr Michael bevorzugt im (Heim)Kino oder natürlich irgendwo da draußen zum Fotografieren. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.