Hillbilly-Cover-Band STEVE ‚N‘ SEAGULLS auf Deutschland-Tour

Sie sind ein blühendes Beispiel für viralen Erfolg: Die finnischen Hillbilly-Coverer Steve ’n‘ Seagulls. Seit einem in purer Unschuld gemachten Cover von AC/DCs ‚Thunderstruck‘, gingen die Jungs durch die Decke. Im Mai 2015 kam das Debütalbum, seither ging es mit Unmengen an Gigs weiter nach oben mit der Erfolgskurve der fünf talentierten Jungs. Gerade erst noch haben sie ein schickes Cover von Guns ’n‘ Roses ‚November Rain‘ veröffentlicht, doch das ist noch nicht alles. Auf der anstehenden Tour werden die Herren mit Fuchsschwanz und Latzhosen weitere neue Songs von ihrem im September erschienenen, zweiten Album „Brothers in Farms“ präsentieren. Neben Covern von ihren Landsmännern Nightwish und ihrem ersten eigenen Song, werden darauf unter anderem Knüller von Metallica, Megadeth, AC/DC und Iron Maiden countryesk neu interpretiert. Falls ihr die witzigen und talentierten Nordmänner live sehen wollt, hier nochmal die Tourdaten.

12.12. AT-Wien, Szene
13.12. Leipzig, Moritzbastei
14.12. Berlin, Schwarzes Zimmer
15.12. Osnabrück, Rosenhof
16.12. Hamburg, HeadCrash
17.12. Bochum, Rockpalast
18.12. Köln, Underground
19.12. Frankfurt, Nachtleben
20.12. Düsseldorf, The Tube

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.