Drei SAXON-Klassiker endlich wieder erhältlich – als Deluxe-Versionen!

Es ist kaum zu glauben, dass so etwas möglich war – selbst die Achtziger-Originalalben von Saxon waren in den letzten Jahren nur noch gebraucht erhältlich. Da ist es nicht mehr oder weniger als Pflicht, dass nun zumindest die ersten drei Alben der Briten wieder aufgelegt werden. Noch besser: das Ganze passiert auf CD in Form von schicken Mediabooks – und für die Analog-Fetischisten gibt’s die Alben auch wieder auf LP. Am Allerbesten: alles piekfein von den Original-Masterbändern überspielt, ohne irgendwelche große Remaster-Kompressions-Orgien. So, wie man Saxon eben hören will – no bull***t!

Die drei Alben „Saxon„, „Wheels Of Steel“ und „Strong Arm Of The Law“ sind dabei nicht nur musikhistorisch relevant – speziell letztere beide Scheiben hängen bis zum Brechen voll mit Hits, die auch heute noch jede Zusammenrottung von Kuttenträgern in eine glücklich gröhlende Familie verwandeln. ‚Motorcycle Man‘, ‚747 (Strangers In The Night)‘, ‚To Hell And Back Again‘, ‚Stallions Of The Highway‘, ‚Heavy Metal Thunder‘, ‚20.000 Ft‘, ‚Backs To The Wall‘ – noch Fragen?

Während die LP-Fassungen die originale Tracklist des Albums enthalten, gibt es auf den CD-Versionen der drei Klassiker noch eine Reihe interessanter Bonustracks – darunter (auf dem Debütalbum) das erste Demo der Band, die damals noch unter dem Namen Son Of A Bitch firmierte. Dazu vereteilen sich über die drei Wiederveröffentlichungen weitere Demo-Vesionen, Single-Versionen und Remixes, BBC-Sessions und Live-Mitschnitte, unter Anderem vom allerersten Monsters Of Rock Festival. Sowohl CDs als auch die LPs enthalten – heutzutage gar nicht mehr selbstverständlich! – die Lyrics, seltene Fotos und Abbildungen von Memorabilien. Die Vinyl-Versionen gibt’s in Splatter-/Swirl-Vinyl, die CD-Versionen erscheinen als 24-seitiges Mediabook.

Für all die, die nun genau wissen wollen, was hier geboten wird, noch die Tracklistings der drei Scheiben:

Saxon“ (1979)

Original-Album (LP & CD):

1. Rainbow Theme
2. Frozen Rainbow
3. Big Teaser
4. Judgement Day
5. Stallions Of The Highway
6. Backs To The Wall
7. Still Fit To Boogie
8. Militia Guard

Bonus Tracks (nur CD)
9. Big Teaser (demo 1978)
10. Stallions Of The Highway (demo 1978)
11. Backs To The Wall (demo 1978)
12. Rainbow Theme (demo 1978)
13. Frozen Rainbow (demo 1978)
14. Backs To The Wall (BBC session 1980)
15. Stallions Of The Highway (BBC session 1980)
16. Motorcycle Man (BBC session 1980)
17. Still Fit To Boogie (BBC session 1980)
18. 747 (Strangers In The Night) (BBC session 1980)
19. Judgement Day (BBC session 1980)
20. Still Fit To Boogie (Live at Donington 1980)
21. Backs To The Wall (BBC session 1980)
22. Stallions Of The Highway (BBC session 1980)

„Wheels Of Steel“ (1980)

Original-Album (LP & CD)

1. Motorcycle Man
2. Stand Up And Be Counted
3. 747 (Strangers In The Night)
4. Wheels Of Steel
5. Freeway Mad
6. See The Light Coming
7. Street Fighting Gang
8. Suzie Hold On
9. Machine Gun

Bonus Tracks (nur CD)

10. Suzie Hold On (1980 demo rehearsals)
11. Wheels Of Steel (1980 demo rehearsals)
12. Stallions Of The Highway (Live B-side)
13. Motorcycle Man (Live at Donington 1980)
14. Freeway Mad (Live at Donington 1980)
15. Wheels Of Steel (Live at Donington 1980)
16. 747 (Strangers In The Night) (Live at Donington 1980)
17. Machine Gun (Live at Donington 1980)

„Strong Arm Of The Law“ (1980)

Original-Album (LP & CD)
1. Heavy Metal Thunder
2. To Hell And Back Again
3. Strong Arm Of The Law
4. Taking Your Chances
5. 20,000 FT
6. Hungry Years
7. Sixth Form Girls
8. Dallas 1PM

Bonus Tracks (nur CD)

9. 20,000 FT (BBC session 1982)
10. Dallas 1PM (BBC session 1982)
11. The Eagle Has Landed (BBC session 1982)
12. 747 (Strangers In The Night) (BBC session 1982)
13. To Hell And Back Again (Abbey Road mix)
14. 20,000FT (Abbey Road mix)
15. Mandy (Early version of Sixth Form Girls)
16. Heavy Metal Thunder (Abbey Road mix)

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.