LAIBACH sind zurück aus Pjöngjang

Laibach sind zurück aus ihrer Liberation Day Tour, im Rahmen derer sie zuletzt zwei Konzerte im nordkoreanischen Pjöngjang unter dem strengen Blick Kim Jong-Un spielten – und damit trotz der Abneigung des dortigen Regimes gegenüber westlicher Popkultur ungeschoren davonkamen. Wohl nicht zuletzt dank ihrem ästhetischen Faible für totalitäre politische Erscheinungsformen und die nur sehr subtil aufgetragene Ironie.

‚I didn’t know that such music existed in the world and now I know‘

, wird ein Konzertbesucher namens Choe Jong Hwan zitiert.

Die beiden Auftritte Laibachs fanden im Rahmen der Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag des Endes der japanischen Besatzung in Nordkorea statt. Organisiert wurden die Veranstaltungen vom norwegischen Künstler Morten Travik. Passend zum historischen Ereignis haben die Slowenen jetzt ein neues Video zu ihrem Stück ‚We Are Millions And Millions Are One‘ veröffentlicht, das du dir hier ansehen kannst:

Regie führte das Cross-Media Team RÀTNEEK , das seinerseits auf Animationen von Vuk Jevremovics Video „La Isla De Los Muertos“ zurückgriff. Dabei handelt es sich um einen Animationsfilm aus dem Jahr 2013, bei dem sich Jevremovic von Franz Kafkas berühmter Erzählung „In der Strafkolonie“ hat inspirieren lassen.

Eine filmische Dokumentation der Liberation Day Tour ist für 2016 geplant. Diese soll unter anderem auch Laibachs ausverkaufte Auftritte in Nordamerika und das Rooftop Concert im Museum für Gegenwartskunst in Zagreb beinhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.