IMMOLATION – Oldschool-Todesmetall-Nachschub aus New York

Immolation, die Speerspitze der New Yorker Death-Metal-Szene haben für den 18. Februar ihr neues Album „Acts of God“ angekündigt. Es erscheint fünf Jahre nach dem Vorgänger „Atonement“ erneut beim deutschen Metal-Label Nuclear Blast. Stilistisch Old-School im besten Sinne, aber mit fettem, modernen Sound – so klingt Album Nummer 11. Das Artwork stammt vom derzeit populärsten Metal-Artwork-Künstler, dem in Berlin lebenden Eliran Kantor.

Das Video zum ersten Song „Apostle“ wurde von Gitarrist produziert. Sänger und Bassist Ross Dolan kommentiert zur neuen Scheibe:

„After 5 long years, we are very excited to finally announce the arrival of our 11th full-length album Acts of God on February 18th, 2022! This time around, we have 15 tracks of some of the darkest and most haunting Immolation material to date! For the first single, we chose the song ‚Apostle‘ because it’s a very dark song that offers the listener all the elements of the IMMOLATION sound. It’s a heavy and explosive track that ebbs and flows from start to finish, with dark and creepy soundscapes and extreme bursts of dark energy that will take the listener on a dark journey that is just a small glimpse of what the album has to offer. Enjoy!”

Acts Of God Trackliste:

Abandoned
An Act of God
The Age of No Light
Noose of Thorns
Shed the Light
Blooded
Overtures of the Wicked
Immoral Stain
Incineration Procession
Broken Prey
Derelict of Spirit
When Halos Burn
Let the Darkness In
And the Flames Wept
Apostle

Immolation bei Facebook
Immolation bei Youtube
Immolation bei Nuclear Blast (Label)

DanielF

Harte Schale, weicher Kern. Chefredakteur und -metalhead in Personalunion und im "Nebenberuf" Sozialarbeiter, geht Daniels Geschmack von chilligem Americana (Cracker) bis zu kauzigem Indie-Rock (Eels), von klassischem Thrash (Metallica, Megadeth) bis modernem Death Metal (Deserted Fear), von opulent-schrägem Prog-Rock (Opeth, Gojira, Pervy Perkin) bis zu heftigstem Brutal Death Metal (Defeated Sanity, Wormed), von Bluesrock (Gary Moore, Anthony Gomes) bis Classic Rock (Alice Cooper, Queen) - um nur einen Teil zu nennen. Zudem hat er seit den frühen Neunziger Jahren ein leidenschafliches Faible für christliche Rockmusik in genau dieser stilistischen Bandbreite. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.