KING CRIMSON kündigen Konzerte in Deutschland an

Für die Fans der Pioniere des Progressive-Rock läuft die Zeit ab, in der sie ihre Helden noch ein letztes Mal live erleben können. Eine Reunion von Pink Floyd ist wohl für immer ausgeschlossen, eine von Genesis unsicher. Yes-Bassist Chris Squire und ELP-Keyboarder Keith Emerson sind in den letzten Monaten verstorben und Rush haben erst kürzlich wegen der starken Arthritis ihres Ausnahme-Drummers Neill Peart ihre Karriere als Live-Band offiziell beendet.

Da ist es ein herrlicher Lichtblick, dass King Crimson Mastermind Robert Fripp nach der Reaktivierung der Band im Oktober 2013 nun einige Deutschland-Auftritte für den Herbst angekündigt hat. Die letzten Auftritte in Deutschland fanden im Jahr 2003 in einer anderen Besetzung statt. „

Um sich ihre Kreativität zu bewahren und eine fortwährende Neudefinition der musikalischen Ausrichtung zu ermöglichen, feilt Robert Fripp, Vordenker und einzige Konstante im Gruppengefüge, regelmäßig am Line-Up. Aktueller Status Quo: Die siebenköpfige „Mark VIII“-Reunion-Besetzung. In dieser wird der britische Gitarrist, der im Mai 2016 seinen 70. Geburtstag feiert, unterstützt von Bassist Tony Levin (Peter Gabriel), Saxophonist/Flötist Mel Collins und Rhythmus-Gitarrist/Sänger Jakko Jakszyk. Hinzu kommt ein das Bühnenbild dominierende Drummer-Trio aus Gavin Harrison (Porcupine Tree), Bill Rieflin (R.E.M.) und Pat Mastelotto (Mr. Mister).“

King Crimson gelten als hervorragende Live-Band. Das Debüt-Album der Briten, „In The Court of the Crimson King“ von 1969, gilt vielen Kennern als das beste Prog-Rock-Album aller Zeiten. Trotz ihrer musikalischen Finesse und dem höchsten Renommeé konnte Fripps Band nie den kommerziellen Erfolg von Pink Floyd oder Genesis erreichen.

„Für die bestuhlten Deutschland-Gastspiele greift die Band endlich wieder auf Klassiker wie „21st Century Schizoid Man“oder das ebenso epische „The Court Of The Crimson King“ zurück. Neben frischen Interpretationen dieser zeitlosen Erfolgstitel steht neues sowie selten live dargebotenes Material aus der Frühphase im Fokus der werkübergreifenden Songauswahl.“

08.09. Stuttgart, Liederhalle Beethovensaal
09.09. Stuttgart, Liederhalle Beethovensaal
11.09. Berlin, Admiralspalast
12.09. Berlin, Admiralspalast
03.10. Hamburg, Theater am Grossmarkt

Tickets für die Konzerte sind für ab rund 50 € bei Ticketmaster, Eventim und Myticket.de erhältlich. Es dürfte aufgrund der hohen Nachfrage ratsam sein, nicht zu lange mit der Bestellung zu warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.