DEEP PURPLE zeigen Video zu ‚The Surprising‘

Das letzte Deep Purple-Album „inFinite“ war mit seinen frischen und erstklassigen Songs eines der bisherigen Jahreshighlights und für Viele auch ein Höhepunkt der späten Jahre der Bandkarriere. Einer der besten Songs des Albums, das episch-progressive ‚The Surprising‘, wurde nun unter der Regie von Matt Rooke (der sich außerdem für die Illustrationen verantwortlich zeichnet) und Peter Rogers mit Craig Hooper und Collin Games, den Regisseuren der Deep Purple-Dokumentation „From Here To inFinite“ als amüsantes Musikvideo animiert – und bietet dabei mit Sicherheit den einen oder anderen Schmunzler für langjährige Fans…

Etwas weniger fanfreundlich sind da die Wiederveröffentlichung von „inFinite“ als „Gold Edition“ mit dem 80minütigen Livemitschnitt des 2017er Hellfest-Gigs als Bonus-CD und die Standalone-BluRay-Veröffentlichung der oben erwähnten Dokumentation, die – natürlich – auch mit jeder Menge für Fans interessantem Bonusmaterial kommt. Und für Vinylfans gibt’s auch den Hellfest-Gig als Dreifach-LP. Ärgerlich eben nur, daß der Fan schon vor sechs Monaten bei Erstveröffentlichung für Album und Doku im Package in die Tasche gegriffen hat, eventuell sogar für eine der teuren Deluxe-Ausgaben, nun erneut das Album zum Vollpreis plus die BluRay kaufen soll, will er denn das komplette Package haben. Aber, zum Glück wird ja niemand zum Kauf gezwungen, und so bleibt anzunehmen, daß der Geduldige in diesem Fall ähnlich bevorteilt wird wie bei der nachgeschobenen Deluxe-Gold-Ausgabe des vorangegangenen Deep Purple-Albums „Now What?!“. Die lag nämlich schon kurz nach dem Weihnachtsgeschäft für nen Fünfer in den einschlägigen Drogerie- und Elektronikfachmarktketten aus…

SaschaG

Verteidiger der uncoolen Musik: AOR, Symphonic Prog, Hardrock, Thrash- und Achtziger-Metal, Stax/Atlantic und Mainstream-Rock. Süchtig nach BBC-Serien und schrägem Humor. Findet, dass "Never Let Me Down" nur das viertschlechteste Bowie-Album ist und "Virtual XI" besser als alles, was Iron Maiden danach gemacht haben. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.