Schlagwort: Death Metal

SEPTICFLESH Europa-Tour startet heute in Essen

Die griechischen Symphonic-Death-Metaller Septicflesh starten heute ihre Codex-Omega-Europa-Tour in Essen. Als Support-Bands werden Krisiun auftreten, dazu beim deutschen Tour-Abschnitt noch Incite und When Reasons Collapse. Septicfleshs einmalige Mischung aus sinfonischen Arrangements, Avant-Garde-Elementen, Atmosphäre und brutalem Extreme-Metal hat der Band seit den 90ern bereits ganze Legionen an Fans beschert. Neben modernen Klassikern im Repertoire, wie zum…

AMORPHIS & SOILWORK LIVE im Z7 Pratteln

Mitte Februar lockt ein besonders attraktives Line-Up Freunde der etwas härteren Metal-Spielarten in die Konzertfabrik Z7 im schweizerischen Pratteln bei Basel. Bedingt durch die Lage im Dreiländer-Eck trifft man dort regelmässig Metalheads aus Deutschland, der Schweiz und Frankreich. Dieses Mal hatten Amorphis, Soilwork, Jinjer und Nailed to Obscurity rund 1500 Musikfreunde in die ausverkaufte Konzerthalle…

Prog-Deather FRACTAL UNIVERSE stellen neuen Song vor

Am 19. April werden Fractal Universe ihr neues Album „Rhizomes of Insanity“ über Metal Blade Records veröffentlichen. Die Band hat jetzt ein Video zur ersten Single „Oneiric Realisations“ veröffentlicht. Fractal Universe kommentieren wie folgt: „Vincent Tournaud hat beim Video Regie geführt und es wurde an zwei Tagen im Oktober 2018 am l’Autre Canal in Nancy…

METALDAYS mit DREAM THEATER, ARCHITECTS und ARCH ENEMY

Die Metaldays im slowenischen Tolmin, von denen wir bereits zwei Mal für euch berichtet haben, gehen dieses Jahr wieder in eine neue Runde. Das wunderbare, mittelgrosse Festival in den julischen Alpen an zwei Flüssen gelegen, hat einen ganz eigenen Charme. Die ganz grossen Namen fehlen bisher, aber das alleine macht kein gelungenes Festival aus. Zudem…

CEMICAN – Auf den Spuren von Apocalypto, Sepultura und Mexikos Geschichte

Kennt ihr Mel Gibsons Maya-Epos „Apocalypto“? Das preisgekrönte Historiendrama von 2006 mit ordentlich Action ist zweifellos einer der bildgewaltigsten Kinofilme der letzten 20 Jahre. Er zeigt die Maya-Kultur auf dem Höhepunkt ihrer Dekadenz. Unmittelbar vor dem Niedergang. Der Indio-Krieger „Pranke des Jaguars“ entflieht den Sklavenhändlern, die ihn gefangen genommen haben. Dabei nimmt er den Zuschauer…

Monolith

Drottnar aus Norwegen haben sich gewandelt. Nicht nur musikalisch und optisch, sondern auch personell. Die 1996 von vier Brüdern gegründete christliche Extreme-Metal-Band (Eigenbezeichnung „Bunker Metal“), unter anderem bekannt für ihre Auftritte in kommunistischen Uniformen, bringt mit „Monolith“ ihr drittes Studioalbum heraus.

2019 bestehen Drottnar zumindest im Studio (und im Album-Booklet) nur noch aus drei Mitgliedern. Gitarrist Karl-Frederik Lind hat vom seinem im vergangenen Jahr ausgestiegenen Bruder Sven-Erik auch das Mikrofon übernommen. Der bisherige Gitarrist Bengt Olsson kommt in den Album-Credits ebenfalls nicht mehr vor. Die Posten der Rhythmussektion bleiben 2019 unverändert.

„Monolith“ ist die Zusammenfassung eines Veröffentlichungszyklus aus drei durchnummerierten Extended-Plays von 2017 und 2018. Die Songs auf dem Album sind bis auf das Intro ‚Afterglow‘, das Zwischenspiel ‚Ophir‘ und die Scream-Orgie ‚Eschaton‘ als Schlusspunkt mit den Titeln der EP’s identisch.

Bei allen stark ausgeprägten, dissonant-progressiven Elementen hatten Drottnar schon immer auch einen deutlich doomigen Touch, den die Band auf ihrem neuen Album nochmals etwas ausgeweitet hat. Deutlich wird das nicht nur bei einer allgemein druckvolleren Produktion und mehr Tiefen, sondern auch ganz praktisch in musikalischen Sequenzen wie dem schleppenden Intro von ‚Nihilords‘ oder den ebenfalls eher langsamen Riffs bei ‚Pestleid‘. Ebenfalls nach wie vor vorhanden sind die melancholischen Industrial-Elemente, hier taugt der Titeltrack mit seinem maschinellen Beat als wundervolles Beispiel. Der Gesang fusst aber wie der stilistische Gesamteindruck des Albums nach wie vor tief im Black Metal. Die fiesen Screams und Growls hat Karl-Frederik Lind übrigens genauso gut drauf wie sein Bruder.

Technisch bleibt die Band als Trio weiterhin auf hohem Niveau und eine innovative Kraft mit eigenständigem Sound in einer breit aufgestellten Szene. Wer Drottnar noch gar nicht kennt, aber beispielsweise Marduk, Satryricon oder Atheist liebt, sollte die Band auf jeden Fall antesten. Alte Fans bekommen ein sehr solides Album, das dem Ruf der Band gerecht wird.

BADEN IN BLUT FESTIVAL erstmals zweitägig – WINTERSUN, SODOM und ABORTED Headliner

Das südbadische Metal-Sommerfestival Baden in Blut hat kürzlich sein Lineup komplettiert. Dieses Jahr gibt es mit einer Warm-Up-Show am Freitag erstmals ein zweitägiges Blutbad im französisch-schweizerisch-deutschen Dreiländereck. Wer noch nie beim wohl symbadischsten Metalfest südlich des Main war, sollte sich in unserem Bericht vom letzten Jahr oder im unten eingebetteten Festivalvideo Appetit holen. Er wird…

ELUVEITIE – Erste Single & Coverartwork – Neues Album im April – Tour im Herbst

Die Schweizer-Kelten von Eluveitie veröffentlichen am 4. April ihr neues, achtes Studioalbum „Ategnatos“ bei Nuclear Blast. Nach dem Akustik-Album „Evocation II“ wird es das erste Metal-Album seit knapp 5 Jahren sein. Mit mystisch anmutendem Cover-Artwork von Travis Smith geht die Band sowohl musikalisch als auch inhaltlich zurück zu ihren Wurzeln. Viele Riffs in „Ategnatos“ erinnern…

FALLUJAH – Neues Album und Tour mit neuem Sänger

Die amerikanischen Progressive-Extreme-Metaller von Fallujah sind ab dem Wochenende als Support von Obscura wieder in Europa unterwegs. Mit dabei haben die Jungs nicht nur ihren neuen Sänger Antonio Palermo, sondern auch ein neues Album. „Undying Light“, Album Nummer vier und Nummer zwei beim deutschen Label Nuclear Blast, wird am 15. März erscheinen. Im unten eingebetteten…

OBSCURA mit Traum-Lineup Fallujah, Allegaeon und First Fragment auf Europa-Tour

Das Aushängeschild der deutschen Progressive-Death-Metal-Gemeinde, Obscura, starten Anfang Februar ihre Diluvium-Tour quer durch Europa. Das im letzten Sommer erschienene, fünfte Album der Süddeutschen Todesmetall-Virtuosen hat Kritiker und Fans durch die Bank begeistert. Begeisterung dürfte auch im Hinblick auf die Live-Termine aufkommen, wenn Steffen Kummerer, Linus Klausenitzer, Rafael Trujillo und Sebastian Lanser nicht nur ihr Können…