Beyond The Black – Der fast schon vorbestimmte Weg des Erfolgs
|

Beyond The Black – Der fast schon vorbestimmte Weg des Erfolgs

Killswitch Engange, Nightwish, Adele, Queen, Evanescence: Das sind die musikalischen Einflüsse der Ausnahmeband Beyond The Black die seit ihrem Wacken Auftritt 2014 auf ihrem Erfolgskurs nicht mehr zu stoppen sind. Von der Presse gefeiert, von den Fans bejubelt zieht die Band mit ihrer charismatischen Frontfrau Jenny sowie ihrem musikalischen Mix aus Gothic- und NuMetal-Klängen alle in ihren Bann. So wundert es kaum, dass Jenny sogar im ZDF Fernsehgarten den Song ‚Love Me Forever‘ performen durfte. whiskey-soda.de sprach mit der Band über ihren Erfolg und beleuchtet dabei kritisch ihre mysteriöse Gründung, die vermuten lässt, dass die Bandmitglieder sich nicht zufällig über den Weg liefen.

The Vintage Caravan – ‚Es gibt keinen Plan B!‘
|

The Vintage Caravan – ‚Es gibt keinen Plan B!‘

Was wird momentan nicht alles als „Vintage“ bezeichnet? Vintage Cars, Vintage Mode, Vintage Verstärker…und natürlich Vintage Rock’n’Roll. The Vintage Caravan aus Island haben sich einen passenden Namen ausgesucht, spielen sie doch eine mitreißende Mischung aus Hard-, Blues- und Psychedelic Rock, der schnell Assoziationen an die groovenden 70er weckt. Mit
„Arrival“ präsentiert die Band aktuell ihr drittes Studioalbum. Wir sprachen mit dem Songwriter, Sänger und Gitarristen Óskar Logi Ágústsson über die neue Platte und über seine kleine, aber tragende Rolle in dem sehenswerten Filmdrama „Metalhead“.

Balthazar – Hebt die Gläser!
|

Balthazar – Hebt die Gläser!

Normalerweise sieht man Balthazar nur in der eigenen Heimat so umjubelt. Die Belgier wissen, dass sie sich in ihren Reihen ein Indiepflänzchen herangezogen haben, dass langsam aber sicher immer schönere Blüten bekommt. Auch hier zu Lande stoßen Balthazar endlich auf die wohlverdiente Anerkennung. Erst vor gut einem Monat erschien das dritte Album ‚Thin Walls‘, da steht das Quintett schon wieder auf der Matte. Ihr bis dato größtes Berlin Konzert konnte man am 28.04.2015 im Heimathafen Neukölln genießen.

Drenge – Aus zwei mach drei
|

Drenge – Aus zwei mach drei

Eigentlich nur aus reiner Konvention spielen Eoin und Rory als Duo. Der Wunsch, eine Band zugründen wurde von den Brüdern gleichermaßen geteilt und führte schlussendlich zu der Erkenntnis, dass man sich auf den jeweils anderen ohnehin am besten verlassen kann. Bereits nach dem Debüt war aber klar, dass nun neue Türen offen stehen. So holte man sich für die Aufnahmen und Auftritte zu ‚Undertow‘ einen dritten Herren ins Boot, Rob Graham. Einen ersten Vorgeschmack, wie Drenge mit Bass oder doppelter Gitarre klingen können, boten sie mit dem Release ihres Zweitlings Anfang April. Ob sie damit auch live punkten können, davon konnte man sich am 27.04. im Berliner Magnet-Club überzeugen.

Dir En Grey – Über Klischees und die Risiken der Bühnen-Performance
|

Dir En Grey – Über Klischees und die Risiken der Bühnen-Performance

Seit fast zwanzig Jahren stehen Dir En Grey aus dem japanischen Osaka nun schon auf der Bühne. Von seinen Ursprüngen des Visual-Kei hat sich das Quintett längst entfernt. Heute ist die Band fester Bestandteil der progressiven Metal- und Rockszene. Konformer hat sie das jedoch nicht gemacht. Ganz im Gegenteil. Auf ihrer ‚Unstoppable Life‘-Tour machen Dir En Grey im Mai auch in Deutschland halt. Berlin, Dortmund, Nürburg und München stehen auf dem Plan. Grund genug für uns, Lead-Sänger Kaoru um ein kurzes Interview zu bitten. Wir verzichten ganz bewußt darauf, seine eher einsilbigen Antworten seiner Herkunft zuzuschreiben. Japanische Bizarro-Rockstars sind schließlich auch nur Menschen.

Mew – Puzzeln in der Achterbahn
|

Mew – Puzzeln in der Achterbahn

2009 begleiteten Mew die Nine Inch Nails auf ihrer „Wave Goodbye“-Tour und schienen deren Motto im Eifer des Gefechts wohl ein wenig zu sehr zu verinnerlichen: Für mehr als ein halbes Jahrzehnt verschwanden die ewig jungen Dreamrock-Dänen daraufhin von der Bildfläche. Jetzt sind sie wieder da, in alter Frische und Verspieltheit. Mitgebracht haben sie nicht nur ein neues Studioalbum, sondern auch ihren vorübergehend abtrünnigen Ur-Bassisten Johan Wohlert. Wir skypten mit Frontfalsettiero Jonas Bjerre über Puzzlespiele, Kindheitsfreundschaften und Eier.

Deadheads – Turn on, tune in, drop out
|

Deadheads – Turn on, tune in, drop out

Sie sehen aus wie wandelnde Rockklisches der 70er Jahre und haben den Grove im Blut. Die Deadheads aus dem schwedischen Göteborg. Mit ihrem allerersten Album haben sie die Herzen von Rockern und Musikkritikern weltweit erobert. In einem der ersten Interviews überhaupt, berichten uns die Schwedenrocker, was Musik für sie bedeutet und wohin die Reise geht.

Itchy Poopzkid – ‚Scheiße, es gibt kein Musikfernsehen mehr!‘
|

Itchy Poopzkid – ‚Scheiße, es gibt kein Musikfernsehen mehr!‘

Sie sind die nervigen Gören des Punk, die gerne mit dem Finger auf Unbequemes zeigen, gleichzeitig laut ihre Wut darüber herausschreien und, wenn nötig, genüsslich ein wenig in der entstandenen Wunde herumpulen. Itchy Poopzkid nehmen kein Blatt vor den Mund wenn es darum geht, Ignoraten die Augen öffnen zu wollen – freilich ohne den moralinsauer erhobenen Zeigefinger, denn verkrampfte Weltverbesserer möchten die drei Schwaben keinesfalls sein. Wir trafen Gitarrist Sibbi und Schlagzeuger Max zum ebenso launigen wie ernsthaften Interview.

Modern Life Is War – 900 Dead Ramones in Leipzig
|

Modern Life Is War – 900 Dead Ramones in Leipzig

Nachdem sich Modern Life Is War anno 2008 aufgelöst hatten, stand ich dereinst erschüttert vor der Erkenntnis, dass ich eine der besten und wegweisendsten Bands des Melodic Hardcore nie live erleben durfte und dazu wohl auch keine Gelegenheit mehr bekommen würde. Als das Quintett dann 2013, zeitgleich mit der Veröffentlichung eines neuen Albums ihr Comeback bekanntgaben, machte mein Herz einen Freudensprung. Sollte es doch noch Hoffnung geben? Ja, sollte es. Auch wenn ich mich noch bis zu einem milden Apriltag im Jahr 2015 gedulden musste…