Kategorie: review

Vargas Blues Band

From The Dark

Bluesrock aus Spanien steht auf dem Programm der Vargas Blues Band, benannt nach ihrem Frontmann und Gründer Javier Vargas. Dieser ist in der Bluesrock-Szene kein Unbekannter, teilte er sich doch schon die Bühnen mit Künstlern wie Santana oder Prince und arbeitete im Studio schon mit Chris Rea oder Jack Bruce (Cream) zusammen. Der Bluesgitarrist wurde…

THe Lion And The Wolf

Symptoms

Wer ihn auf der gerade absolvierten Deutschland-Tour mit Owls By Nature gesehen hat, der weiß es: Hinter dem Künstlernamen The Lion And The Wolf verbirgt sich ein einziger Musiker. Thomas George nämlich, der dem heimischen Publikum in England bereits für seine einprägsamen Live-Shows ein Begriff ist. Per DYI und ein Lo-fi entstanden die ersten Veröffentlichungen;…

Hämatom

X

Zehn Jahre Hämatom, einer der Aufsteiger der letzten Jahre. Und da die Band absolut Fannah agiert, gibt es mit „X“ ein richtiges Schmankerl für die Anhänger. Das Doppelalbum bietet zwei brandneue Songs, dazu wurden die Klassiker neu aufgenommen und gemixt. Bei den Songs von „Keinzeitmensch“ sind jetzt nicht die großen Unterschiede zu hören, da das…

The Ghost Inside

Dear Youth

Es ist schon schwer im Metalcore neben Über-Bands wie Parkway Drive oder Architects zu bestehen, ohne wie ein nicht ganz so guter Abklatsch zu wirken. The Ghost Inside aus Los Angeles haben sich in den letzten Jahren einen gebührenden Platz an der Seite dieser Metalcore-Könige erarbeitet – wenn auch nicht ganz auf Augenhöhe mit den…

Purple

(409)

Jung und rotzfrech kommen sie daher, die drei Texaner aus Beaumont. Mit viel Spiel, Spaß und Alkohol zimmerten Purple beim Jammen ihr erstes Debüt. Dazu eine gehörige Schippe Punk und Rock’n’Roll, die ihre kurzen Popsongs zu einer aggressiven Rebellion macht. Gegründet vor schon fünf Jahren von Gitarrist Taylor Busby und Drummerin Hanna Brewer, veröffentlichen Purple…

2:54 (UK)

The Other I

‚Sister of my soul, my second self‘ – inspirierende Worte, fanden auch Colette und Hannah Thurlow während der Entstehung ihres neuen Albums. Und so war es der romantische Literat Percy Shelley, der den zwei Schwestern aus der Seele sprach und ihnen dazu verhalf ‚The Other I‘ zu schaffen – eine Ode an das Schwesternsein, ihr…

Queen

Queen Forever

In weniger als vier Wochen ist Weihnachten. Wer will es den Herren May und Taylor da verdenken, dass sie eine neue Queen-Compilation auf den Markt werfen. Zumal die letzte Zusammenstellung, die dreiteilige „Deep Cuts“, schon wieder vier Jahre alt ist. Davon abgesehen, bietet die neue Doppel-CD „Queen Forever“, eine Sammlung von Liebesliedern, tatsächlich auch etwas…

Machine Head

Bloodstone & Diamonds

Gehässigkeit am Anfang der Rezension gefällig? Machine Head sind die Nightwish des modernen Thrashmetal. Überlange, über-epische Bombasttracks mit langen Schleimspuren, die nur darauf abzielen, dass es sich bei der Band die diese zelebriert wohl klar und deutlich um den Headliner des Abends handelt. Gehässigkeit /off. Bei Machine Head werden anno 2014 keinerlei halbe Sachen gemacht.…

Nachtblut

Chimonas

Die Osnabrücker Nachtblut machen es vielen Kritikern leicht: Viel Bromborium, deutsche Texte, Cradle Of Filth-angelehnte Optik und teilweise Dani Filth-Gesang sowie Dark Metal-Outfits, da rümpft manch selbsternannter Musikkenner gern mal die Nase. Blickt man aber hinter die Schminke, Kontaktlinsen, Spinnenweben, Lack und Leder, erkennt man gesellschaftskritische Texte, abwechslungsreiche Songs und viel Melodie, verpackt in angeschwärzte…

Skalmöld

Med Vaettum

Bei Skalmöld merkt man, welche Vorteile Isolation auch haben kann. Da es für isländische Bands schwer ist, international zu spielen, besitzt das Eisland eine intakte, eng verwobene und verschworene Szene und scheinbar auch genug Zeit, regelmäßig hochklassiges neues Material zu veröffentlichen. Nach „Baldur“ und „Börn Loka“ legen Skalmöld nun schon das dritte Album seit 2010…