Kategorie: concertrev

Dritte Wahl – Deutschpunk goes Scorpions

Zwischen Weihnachten und Silvester fällt so mancher bekanntlich in ein Loch, erst voll gefressen und dann auf die große Party wartend. Nicht so in diesem Jahr, denn die RoPiraten von Dritte Wahl laden am 27.12. zum Tanz in die Große Freiheit 36 ein. Und wenn man im Zusammenhang mit den inzwischen vier RoPiraten spricht, dann ist (Eng-)Tanzen wörtlich gemeint. Im dreißigsten Bandjahr angekommen bescheren Dritte Wahl fast immer proppevolle Locations, so auch an diesem Mittwochabend auf Hamburgs Kiez.

Kadavar – Ein Weihnachtsfest für Stoner

Wer Lust hatte, kurz vor Weihnachten noch mal so richtig durchgeschwitzt im proppenvollen Bremer Tower zu schweren Riffs und psychedelischen Soli abzugehen, bekam dazu am 20. Dezember 2017 die Gelegenheit. Kadavar aus Berlin hatten ihr Erscheinen angekündigt. Wir waren live mit dabei und neugierig auf das neue Album und darauf, wie Lupus, Dragon und Tiger ihrem Publikum im wahrsten Sinne des Wortes einheizen würden.

Helloween – Live In The U.K. Again!

Vor 28 Jahren schnitten Helloween in Großbritannien das einzige Livezeugnis der „Keeper Of The Seven Keys“-Besetzung mit. Für den furchtlosen Whiskey-Soda-Redakteur SaschaG war somit klar: die „Pumpkins United“-Tour, die besucht man am Besten in besagtem UK!

SweetKiss Momma – Dreimal ist Bremer Recht

Es ist diesen Dienstag wieder einmal Bluesrock-Zeit im traditionellen Bremer Club Meisenfrei. Alte Freunde haben heute ihr Erscheinen angekündigt: SweetKiss Momma aus dem kleine Ort Puyallup in der Nähe der US-Westküstenmetropole Seattle touren wieder durch Europa und machen dabei auch wieder in Bremen halt. Whiskey-Soda hat sich die Gelegenheit natürlich nicht nehmen lassen, um der Band erneut zu lauschen und für euch vom Konzert zu berichten.

Hogjaw – Launiger Bluesrock mit abruptem Ende

Seit neun Jahren sind den Amerikaner von Hogjaw eine feste Institution in der Hardrock- und Southern-Rock-Szene ihrer Heimat Arizona. Das sechste Album erscheint im Januar, ist allerdings jetzt schon als Tour-Edition am Merch Stand verfügbar, und die aktuelle fünfte Europatour führte die Band unter anderem wieder nach Bremen.  Whiskey-Soda war mal wieder mit von der Livepartie.

Sound Storm – Hymnen mit Hindernissen

Mit ihrem dritten Album „Vertigo“ haben sich die Italiener Sound Storm neu erfunden. Während die ersten beiden Alben bereits hymnischen Power Metal mit extravagantem Gesang zelebrierten, überraschte das Konzeptalbum auf Grundlage von Dantes „Inferno“ mit cineastischem Metal, neuem Sänger mit anderer Klangfarbe sowie passend zum Inhalt dunklerer Gesamtausrichtung. Whiskey-Soda war beim denkwürdigen Tourauftakt dabei.

Joey Cape – Happy Wohnzimmer

Wenn ein Haufen Freunde mehr oder weniger unangemeldet vor der Tür steht, weiß man oft nicht wie unterbringen im begrenzten Universum der eigenen vier Wände. Bierbänke leisten hier gute Dienste. Flugs in den Raum hineingeschoben findet nun jeder Gast einen Sitzplatz. Ähnlich gute Dienste leistete eine solche Bank bei Joey Capes Auftritt im Münchener Hansa 39.

Devin Townsend – Geschlechtsteile unspezifizierter Herkunft

Die einzige Clubshow als Headliner, die der Kanadier Devin Townsend in Deutschland während seiner aktuellen Festivaltour gab, war im schönen Saarbrücken – ihr wisst, da, wo Die Ärzte gerne mal wären. Ob das Zufall oder ein grobes Versäumnis ist, daß Devin selbst noch keinen Song über Madonnas Dickdarm verfasst hat, steht ab sofort offen zur Debatte.

Agnostic Front + Miozän = Hardcore-Explosion

Es ist ein lauschiger Freitagabend, dieser 14. Juli 2017, eine Woche nach den Hamburger Riots zum G20-Gipfel, an denen sich so Viele die Finger verbrannt haben. Hardcore der Alten Schule ist angesagt. Die Urväter der New Yorker Szene, Agnostic Front, und German Finest Miozän haben zum Tanz ins Knust gegenüber vom Millerntor-Stadion geladen. Dementsprechend hat sich eine bunte Mischung aus Hardcore-Punks und -Skins sowie eine gesunde Anzahl an Metalheads in dem Club im Karoviertel eingefunden, darunter viele alte Bekannte und Freunde, fast wie ein Klassentreffen.

Aerosmith sagen der Schweiz ‚Aero-Vederci, Baby‘

Wenn Rock-Superstars sich von den Konzertbühnen der Welt verabschieden, dann gehen die Reaktionen der Fans von Euphorie bis Kritik. Es gibt natürlich jede Menge von denen, die sich die letzte Gelegenheit nicht nehmen lassen wollen, ihre Idole ein letztes Mal live zu bewunden. Dann spielen selbst Fantasiepreise für Tickets keine Rolle. Skeptiker verweisen darauf, dass manch eine Band die Abschiedstourneen zu einem eigenen Geschäftsmodell gemacht haben und machen. Eine künstliche Reduktion des Angebotes lässt eben auch die Nachfrage ansteigen.