Kategorie: concertrev

Agnostic Front – Hipsters gonna Hop

Spätestens seit dem neuen Agnostic-Front-Album ‚The American Dream Died‘ wissen wir: Berlin und New York haben eine ganze Menge gemeinsam. Singt Roger Miret über seine Wahl-Heimat New York: ‚The greatest city of them all, but it just don’t feel the same – I miss the old New York‘, könnte ich dasselbe von Kreuzberg behaupten – der einst schäbigen, linken Hochburg Westberlins, wo besetzte Häuser und Billig-Bier durch kreativ-alternative Intellektualität in stilvollen Cafés mit Augustiner-Bräu und Chai-Soja-Latte im handgetöpferten Fair-Trade-Service ersetzt werden. Es versprach also eine interessante Mischung zu werden, die sich da beim Agnostic-Front-Konzert im Berliner SO36 die Klinke in die Hand gab, denn Agnostic Front sind nicht The Naked And Famous. Eine New-York-Hardcore-Band traf auf Berlin-Hardcore-Fans. Und jene, die mal gucken wollten, was da so los ist.

Testament und Exodus – Thrash-Metal-Sturm bei 108 Dezibel

Basel, Anfang Juli 2014. Die berühmteste Thrash-Metal-Band der Welt spielt im größten Stadion der Schweiz vor 30.000 Fans ein Konzert. Die Produktion ist solide, wie es sich für Metallica gehört. Gegen Ende des Auftritts von James Hetfield und Co. werden die Klassiker der Band von den eindrucksvollen Blitzen eines Sommergewitters begleitet, die dem recht euphoriearmen Auftritt dann die Portion „Ride The Lightning“ verleiht, die eigentlich fehlt. Der Auftritt ließ viele Fans der ersten Stunde erstaunlich nüchtern zurück. Ganz nett, aber nicht mehr. Alles eine Spur zu glatt, zu professionell, zu klinisch, zu routiniert, teils fast bemüht.

Balthazar – Hebt die Gläser!

Normalerweise sieht man Balthazar nur in der eigenen Heimat so umjubelt. Die Belgier wissen, dass sie sich in ihren Reihen ein Indiepflänzchen herangezogen haben, dass langsam aber sicher immer schönere Blüten bekommt. Auch hier zu Lande stoßen Balthazar endlich auf die wohlverdiente Anerkennung. Erst vor gut einem Monat erschien das dritte Album ‚Thin Walls‘, da steht das Quintett schon wieder auf der Matte. Ihr bis dato größtes Berlin Konzert konnte man am 28.04.2015 im Heimathafen Neukölln genießen.

Drenge – Aus zwei mach drei

Eigentlich nur aus reiner Konvention spielen Eoin und Rory als Duo. Der Wunsch, eine Band zugründen wurde von den Brüdern gleichermaßen geteilt und führte schlussendlich zu der Erkenntnis, dass man sich auf den jeweils anderen ohnehin am besten verlassen kann. Bereits nach dem Debüt war aber klar, dass nun neue Türen offen stehen. So holte man sich für die Aufnahmen und Auftritte zu ‚Undertow‘ einen dritten Herren ins Boot, Rob Graham. Einen ersten Vorgeschmack, wie Drenge mit Bass oder doppelter Gitarre klingen können, boten sie mit dem Release ihres Zweitlings Anfang April. Ob sie damit auch live punkten können, davon konnte man sich am 27.04. im Berliner Magnet-Club überzeugen.

Modern Life Is War – 900 Dead Ramones in Leipzig

Nachdem sich Modern Life Is War anno 2008 aufgelöst hatten, stand ich dereinst erschüttert vor der Erkenntnis, dass ich eine der besten und wegweisendsten Bands des Melodic Hardcore nie live erleben durfte und dazu wohl auch keine Gelegenheit mehr bekommen würde. Als das Quintett dann 2013, zeitgleich mit der Veröffentlichung eines neuen Albums ihr Comeback bekanntgaben, machte mein Herz einen Freudensprung. Sollte es doch noch Hoffnung geben? Ja, sollte es. Auch wenn ich mich noch bis zu einem milden Apriltag im Jahr 2015 gedulden musste…

Coogans Bluff, Spidergawd und die Kunst der Dynamik

Zwei norwegische und eine deutsche Band wetteifern an diesem Abend in Hannover um die Gunst des Publikums. Das Cafè Glocksee ist gut gefüllt und gut bedeutet in diesem Zusammenhand nicht bis zu 0,5l-Markierung, sondern bis zum Rand des Humpens. Soup, Coogans Bluff und Spidergawd stehen auf dem Programm.

Olli Schulz – Saunabesuche, Lebensweisheiten und Selbstironie

Vor zwölf Jahren, als er seine erste Platte „Brichst du mir das Herz, dann brech ich dir die Beine“ veröffentlichte, war Marc Oliver Schulz ein kleines, charmant leuchtendes Licht im deutschen Indie-Rock-Untergrund. Wenngleich sein Talent, Lebenswahrheiten in skurrile Songs mit Groove und Melodie zu packen, schon damals deutlich zu erkennen war, spielte der Hamburger in kleinen Clubs vor kleinem Publikum. 2015 ist Schulz vor allem wegen seiner in den letzten Jahren großen Präsenz im Fernsehen ein bekanntes Gesicht. So war es kein Wunder, daß nach seinem großen Erfolg mit „Schulz In The Box“ seine aktuelle Deutschland-Tour in den meisten Städten ausverkauft war. Daß das auch beim einzigen Schweizer Konzert in Zürich der Fall sein würde, wo Schulz Bekanntheit schon immer geringer war, war dann aber doch eine kleine Überraschung.

Devin Townsend – Große Freiheit in der Nerdhöhle

Hamburg, St. Pauli, Große Freiheit. Nicht die berühmte von Freddy Quinn besungene Nummer Sieben, sondern ein paar Häuser weiter im traditionellen Rock- und Metalschuppen „Grünspan“. Nur unweit der berühmt-berüchtigten Reeperbahn ist ein Alien gesichtet worden. Es will nicht nach Hause telefonieren und auch keine schleimigen Eier legen – nein, eigentlich will es nur einen guten Kaffee trinken. Und danach die Weltherrschaft an sich reißen. Oder so ähnlich. Fans des leicht schrägen aber musikalisch höchst genialen kanadischen Prog-Metallers Devin Townsend wissen natürlich schon Bescheid: Die Rede ist von Ziltoid, dem kaffeesüchtigen Außerirdischen, den Townsend 2007 für sein gleichnamiges Album kreiert hat und der letztes Jahr mit dem Doppelalbum „Z2“ zurückkehrte. Devin Townsend also live in Hamburg im Rahmen von nur vier Shows in Deutschland, dazu noch zwei weitere Bands aus dem Bereich des extremen progressiven Metals – mehr als Grund genug für Whiskey-Soda, wieder einmal in die Hansestadt zu pilgern und Ziltoid unsere Ehre zu erweisen.

Neal Morse Band – Beobachtungen eines großen Experiments

The Grand Experiment lautet der Titel des aktuellen Albums der Neal Morse Band. Und ein Experiment ist es in der Tat, da die Songs ohne vorheriges Songwriting direkt im Studio entstanden sind. Im Rahmen der Alive Again-Tour präsentierte der amerikanischer Prog-Rocker, der in den 90ern mit seiner Band Spock’s Beard bekannt wurde und neben seiner Solo-Arbeit in Bands wie Flying Colors oder Transatlantic singt und spielt, nun sein Können in Hamburg. Man durfte gespannt sein, was für ein Experimentaufbau in der Markthalle auf die Fans warten würde: Schwarzmagisches Hexenhandwerk? Wohl kaum, dann Neal Morse ist ja bekennender Christ und verbreitet auf seinen Konzerten gerne die Botschaft des Herrn, ohne dabei aber zu aufdringlich zu werden. Wissenschaftliche Experimentierkunst? Nun, Progressive Rock ist mit seinen unzähligen Rhythmus- und Tempiwechseln und komplexen Songstrukturen sicher eine Wissenschaft für sich. Aber seelenlose Musik nach Formeln war es auf keinen Fall, die den Hamburger Fans das breite Grinsen auf die Gesichter lockte. Nein, eigentlich bestand das Experiment lediglich aus guter Laune, völliger musikalischer Hingabe und einem gelungenen Abend im Zeichen grandioser Musik.