Kategorie: reviewalbum

American Mafia

Rock N‘ Roll Hit Machine

Euer Pate macht Euch heute ein Angebot, dass Ihr nicht ablehnen könnt. Aber keine Sorge: Schutzgeld, abgetrennte Pferdeköpfe oder ein Kugelhagel erwarten Euch zum Glück dennoch nicht, solltet Ihr „Rock N‘ Roll Hit Machine“ nicht sofort kaufen wollen. Aber immerhin – es geht um die Mafia. Um die amerikanische Mafia. Das ist in diesem Fall…

Mojo Makers

Devils Hands

Es ist auffallend, wieviel nicht-amerikanische Bands sich in letzter Zeit eigentlich uramerikanischen Musikstilen verschrieben haben – und das mit großem Erfolg. Mojo Makers mit ihrem Leadsänger Kasper Osman sind eine junge Band aus Dänemark und waren letztes Jahr bereits mit ihrem Debütalbum sehr erfolgreich. Jetzt legen die Dänen nach und haben ihr zweites Album „Devils…

Digger Barnes

Frame By Frame

Digger Barnes beweist auch mit seinem dritten Album seine Ausnahmestellung als Anführer der Geschichtenerzähler des Americana. Zwar fehlen mittlerweile die echten, düsteren Mörderballaden wie „Jim“, aber nichtsdestotrotz ist Digger Barnes auch auf „Frame By Frame“ immer noch der absoluter Meister der Loser, der König der Verlierer, der Verteidiger der Namenlosen. Er erzählt die Geschichten derjenigen,…

Jon Hopkins

Asleep Versions

Waschen, Zähneputzen, Pyjama an und Hopkins auch. Ab in die Federn, die Falle, die Pofe, denn auch Moleküle können nicht ewig nur tanzen. Selbst die von Jon Hopkins‚ ganz und gar famosem ‚Immunity‘-Album nicht. Deswegen bettet der Musiker sie jetzt auf und mit einer bemerkenswerten EP zur Ruhe: ‚Asleep Versions‘. Die „schlafenden Versionen“ vierer ausgewählter…

David Bowie

Nothing Has Changed.

‚Nothing Has Changed.‘ Für sich genommen eine völlige Fehleinschätzung, ruft man sich vor Augen, welche stilistischen Hakenschläge David Bowie über die Jahrzehnte unternommen hat, um sich wiederholt in Vorreiterposition zu manövrieren. Die ultimative Ausstellung zum Künstler, die im V&A-Museum in London ihren Anfang nahm und in diesem Jahr auch in Bowies zeitweiser Heimat Berlin gastierte,…

The Jam

Setting Sons (Deluxe Edition)

Das vierte Album von The Jam erschien vor fast genau 35 Jahren im November 1979 und setzte den kommerziellen Kurs des Vorgängeralbums fort. Auf „Setting Sons“ verschmilzen Punk-Rock, New Wave und Pop zu einer großartigen Musikmischung, die auch nach mehr als drei Jahrzehnten noch frisch und relevant klingt. Ohne überschwänglich zu werden, darf man von…

Carcass

Surgical Remission/ Surplus Steel

Was soll man hierzu sagen? Es scheint tatsächlich eher wie ein Spaßprojekt der Herren Steer, Walker, Ash und Wilding. Nicht, dass es qualitativ schlechter wäre – aber dafür, dass Album und EP fast auf den selben Namen hören, ist die Stildifferenz schon sehr ausgeprägt. Wie meinen? Nun ja, ‚Surgical Steel‘ hieß das letzte Album der…

Walking Dead On Broadway

Aeshma

Stell dir vor, du bist Bassist und willst diese oft zitierten ‚Zähne ziehen‘, von denen im Zusammenhang mit besonders harten Metal – oder Deathcore Bands bisweilen die Rede ist. Was machst du? Nun, zuerst, wirst du prinzipiell alle Regler, die sich an deinem Verstärker oder Effekt-Rack befinden, auf volle Lotte aufdrehen. Dann wirst du zusätzlich…

Nightingale

Retribution

Gegründet als das melodische Ausgleichsprojekt des schwedischen Musikers Dan Swanö, der bis dato hauptsächlich in der schwedischen Death-Metal-Szene tätig war, existiert die Band Nightingale mittlerweile seit fast 20 Jahren. In dieser Zeit veröffentlichte das Melodic/ Progressive-Metal-Projekt, das mittlerweile wohl durchaus als eigenständige Band angesehen werden kann, sieben Studioalben – nun folgt das Achte. Musikalisch scheint…

Starkill

Virus Of The Mind

Starkill haben mit ihrem Debüt voriges Jahr absolut überzeugt und ein furioses Black’n’Death Metal-Paket geschnürt. Ein knappes Jahr später wird nun „Virus Of The Mind“ nachgeschoben, das neben neuen Bandmitgliedern auch mit einer leicht veränderten Ausrichtung aufwartet. Der Keyboard-Anteil ist geschrumpft, die Songs sind dunkler geworden und generell sind die Stücke nun eher dem Melodic…