Kategorie: review

Die Sterne

Flucht in die Flucht

Die wütende deutschsprachige Rock/Punk/Indie-Szene ist in diesen Zeiten so spannend wie lange nicht mehr. Die Nerven, Messer oder Ja, Panik sind in aller Munde, machen sogar international auf sich aufmerksam. Diese Gruppen sind die Nachfolger einer Bewegung, die vor gut 20 Jahren in Hamburg ihren Anfang nahm. Zu den lyrischen Krawallbrüdern von damals gehörten auch…

Darkher

The Kingdom Field

Düster Metal–Bands mit elfenhaftem Gehauche am Mikrofon gibt es wie Sand am Meer. Weibliche Indie-Künstler mit einem intellektuellen Grundanspruch, die gern von der Zerstörung der Welt singen – wie Sand am Meer. Pseudodöseliger Postrock mit Joy Division-Anleihen? Sand am Meer. Wenn aber nun Prophecy Productions eine Band signen, auf die irgendwie all diese Charakteristika zutreffen,…

Radium Valley

Tales From The Apocalypse

Radium Valley aus Frankreich werden mit einigermaßen vernünftig klingenen Vorschußlorbeeren auf die Menschheit losgelassen. The Next Big Thing aus Frankreich, es fallen Namen wie Type 0 Negative, Deathstars, Rammstein. Machine Head – Logan Mader hat produziert. Klingt nach kalkuliertem Erfolg, verbunden mit energetischen Liveshows mit viel Nebel und Licht und fertig hat man den neuen…

Caribou

Our Love

Neo-Flowerpower, schmierfreie Synthie-Farbkleckse und legerer Midtempo-Beat: Unter dem Deckmantel sanguiner Farbenfreude widmet sich Blumenmädchen Dan Snaith auf seinem neuen Album der einzig wahren Album-Thematik: der Liebe. Genauer: unserer Liebe. Aber welcher denn auch sonst? Der der Blattläuse? Der Opener ‚Can’t Do Without You‘ hat es mit seinem überbeanspruchten Kehrvers längst unter die Nervensägen der Saison…

Exodus

Blood In Blood Out

Was für ein Brett! Exodus sind eine der wenigen Bands, die man immer nach wenigen Sekunden erkennt, egal, welcher Sänger gerade das Mikro zerlegt. Diese Drum-Philosophie mit den Gary Holt-Riffs sind unverwechselbar und trainieren automatisch den Nacken. Zehn Jahre nach „Tempo of the Damned“ ist Steve Souza wieder da, der mit seinem fiesen Organ die…

Tears For Fears

Songs From The Big Chair (Deluxe Edition)

Wer „Songs From The Big Chair“ als Perle der Popmusik bezeichnet, liegt richtig. Curt Smith und Roland Orzabal ist mit dem Album ein unsterblicher Klassiker gelungen, der nun kurz vor seinem 30. Jubiläum steht. Auch drei Jahrzehnte nach der Erstveröffentlichung sind die Megahits des Albums, „Shout“ und „Everybody Wants To Rule The World“, regelmäßig und…

Foo Fighters

Sonic Highways

Da ist es nun also, das neue Foo Fighters Album. „Sonic Highways“ ist Studioalbum Nummer acht in der knapp 20-jährigen Bandgeschichte der Herren um Ex-Nirvana-Drummer Dave Grohl. Begleitet wurde die Veröffentlichung des Albums von einem wohl noch nie dagewesenen PR-Kreuzzug. Vor allem das Konzept, jeden der acht Songs in einem anderen Studio einer US-Metropole aufzunehmen…

Amaranthe

Massive Addictive

Man mag von Amaranthe halten, was man will: Plastik-Sound, Pop-Metal usw. Aber was die Schweden auf „Massive Addictive“ loslassen, kann man nur mit Hit-Alarm beschreiben. Die Göteborger haben über einem Zeitraum von zwei Jahren an den Songs gearbeitet, die durchweg die Hitformel Perfekte Länge-Refrain nach spätestens einer Minute-flottes Tempo aber nicht zu schnell befolgen, aber…

Soen

Tellurian

Ruhig und ausgeglichen auf der einen Seite, chaotisch und emotional labil auf der Anderen. Polyrhythmik à la Tool trifft auf an System Of A Down erinnernden mehrstimmigen Gesang und beinahe romantische Ausuferungen bezüglich der musikalischen Konzeption verschiedener Lieder des Albums. Unglaublich dynamisch ist das Gesamtbild, hervorgerufen durch aberwitzig expressionistische, polyphone Melodiebögen im Gesang die eine…

Liv Kristine

Vervain

Liv Kristine ist zweifelslos eine Gothic Metal-Ikone. Mit Theatre Of Tradegy hat sie ein ganzes Genre geprägt, mit Leaves‘ Eyes den Weg fortgesetzt und auch bei ihren Atrocity-Beiträgen gepunktet. Anders sah es bei den Solowerken aus, die eher in poppigere Gefilde tendierten und die Gothic Metal-Fans meist wenig tangierten, auch wenn der Duett-Hit „3 A.M.“…