Schlagwort: Post Punk

Hathors

Grief, Roses & Gasoline

Tour abgesagt, Albumrelease verschoben. Das Schicksal und Corona meinten es nicht gut mit „Grief, Roses & Gasoline“ (Noisolution), aber jetzt gibt es kein Halten mehr. Die Hathors melden sich zurück. Das Album markiert quasi den Neustart der Schweizer Band. Gitarrist und Sänger Marc Bouffè holte sich mit Dominique Destraz am Schlagzeug und dem Bassisten Marco…

Kramsky

Metaego

Die Band Kramsky sagt euch nichts? Nicht mal nach längerem grübeln? Vielleicht erinnert ihr euch aber noch an Herr Berlin, denn unter diesem Namen war das Quartett aus Trier seit 2013 unterwegs, bis es 2016 unter Kramsky formierte. Daher ist „Metaego“ (Barhill Records/Cargo Records) bzw. Kramsky auch gar nicht so neu, wie es den Anschein…

LOVE A feiern Zehnjähriges

Es ist zehn Jahre her, dass sich in Westen der Republik eine Band namens Love Academy gründet. Heute sind sie landesweit unter dem Namen Love A bekannt und wollen ihren Geburtstag gebührend feiern. Fans und Freunde sind eingeladen, sich im Herbst in den Lieblingsclubs der Band einzufinden und Erinnerungen und gern auch Kuchen mitzubringen. 25.11.20…

Cable Ties

Far Enough

Wie weit ist weit genug? Das fragt sich derzeit womöglich ein Jeder, der den virussicheren Abstand zu seinen Mitmenschen zu halten versucht. Oder andererseits Künstler, die unter den derzeitigen Bedingungen ganz neue Wege ersinnen müssen, Reichweite zu entwickeln und ihr Publikum zu finden. Das wird den Cable Ties mit ihrem neuen Album „Far Enough“ (Merge…

ILLEGALE FARBEN – Neue Video-Single „Frankie“

Die Kölner von Illegale Farben haben eine neue Video-Single namens „Frankie“ veröffentlicht. Damit begeben sie sich thematisch auf eine Reise in eine nicht genauer bestimmte Realität. Weg von der “Ich”-Perspektive, rein in die Erzählung. Dort geht es um Identifikation, Rollenbilder, Selbstbild und darum, nicht dazuzugehören, nicht eindeutig zu sein. Wer ist dieser Frankie und warum…

Messer

No Future Days

Post-Punk ist nicht unbedingt eine leicht konsumierbare Sache. Der mit deutscher Herkunft erst recht nicht. Und der der Gruppe Messer schon mal überhaupt nicht. Das mag im Falle des neuen Albums „No Future Days“ (Trocadero) unter anderem daran liegen, dass Messer den Punk zunehmend aus ihren musikalischen Kreationen verbannen. Er bleibt jedoch als schaffensphilosophische Grundlage…