dieChris

Punk. Indie. Garage. Britpop. SingerSongwriter. Dancehall. Reggae. Weltmusik. First Love: Bon Jovi, Backstreet Boys. Everlasting Love: Beatsteaks, Brian Fallon. Guilty Pleasures: Katy Perry, Scooter, Avicii. Moshpit-Queen. Serienjunkie. Filmnerd. Crazy Cat Lady.

No Sugar

Rock ’n‘ Roll Isn’t Boring, It’s You

Denkt man an Hamburg, ist die erste Assoziation trotz Kiez vermutlich eher nicht Punk, sondern Hafen, Große Freiheit, Pfeffersäcke und Fischbrötchen. Umso netter zu wissen, dass Bands wie Die Goldenen Zitronen, Montreal, Rantanplan und Slime ihren Ursprung in der Hansestadt haben. Die Newcomer-Combo No Sugar tritt mit ihrem Debüt-Album „Rock ’n‘ Roll Isn’t Boring, It’s…

BRIAN FALLON – Neues Album und Tour 2020

Knapp zwei Jahre nach Erscheinen seiner zweiten Solo-Platte „Sleepwakers“ meldet sich Brian Fallon mit froher Kunde zurück: 2020 wird es ein neues Album geben. Sämtliche Songs sind geschrieben, demnächst starten die Aufnahmen. Selbstredend präsentiert der Songwriter seine neuen Stücke auch live. Folgende Deutschlandtermine stehen fest, Tickets gibt es ab sofort bei eventim: 22.04.2020 Köln –…

CHRIS FARREN – Neue Single „Surrender“

Bevor am 11. Oktober Chris Farrens neues Album „Born Hot“ erscheint, beglückt der Songwriter seine Fans noch mit einer neuen Single. „Surrender“ heißt das gute Stück, und der Barde beschreibt es folgendermaßen:  „‚Surrender‘ handelt vom Ende einer Freundschaft und der damit verbundenen seltsamen Unsicherheit. Wenn man jemandem nahe steht, jedoch nicht nah genug, um sich…

NO SUGAR – Präsentieren „Pizza Girl*“

Das Hamburger Punk-Quartett No Sugar beglückt seine Fans am 4. Oktober mit dem Debüt-Album „Rock ’n‘ Roll Isn’t Boring It’s You“. In ihrem ersten Clip „Pizza Girl*“ zelebriert die Band die Vielfalt der Geschlechter und zeigt Mackern mit losem Mundwerk, dass Frau Besseres zu tun hat, als sich auf der Straße dumm anreden zu lassen.…

BOOZE & GLORY – Neues Album „Hurricane“

Die britischen Punks von Booze & Glory stehen mit ihrem neuen Album „Hurricane“ in den Startlöchern. Veröffentlicht wird in Eigenregie auf dem Label Scarlet Teddy Records, die Produktion übernimmt kein Geringerer als Millencolin-Gitarrist Mathias Färm. Im Clip zur aktuellen Single „Ticking Bombs“ geben sich Institutionen der Punk-Szene die Klinke in die Hand. Unter anderem sind…

The Paranoyds

Carnage Bargain

The Paranoyds haben ihren Bandnamen nach eigen Angaben nicht ohne Grund gewählt: Man lebe nicht nur in Richtung einer dystopischen Zukunft, nein, Smartphones hören heimlich mit und gelten als unsere verlängerte digitale Persönlichkeit, außerdem seien Rechtspopulisten weltweit auf dem Vormarsch. Grund genug also, paranoid zu sein. Ganz so düster wie ihre Sicht auf die Dinge…

Alex Cameron

Miami Memory

Alex Cameron ist ein Grenzgänger. Der Australier scheut sich nicht davor, elegant am Rande des Kitsch zu balancieren oder bitterböse Botschaften in zuckersüße Klänge zu verpacken. Sein neuester Wurf „Miami Memory“ (Secretly Canadian) bedient sich virtuos bei allem, was inzwischen theoretisch dem guten Musikgeschmack zuwiderläuft. Theoretisch. Saxophone – die melodische Geißel sämtlicher 80er Jahre-Songs -,…

Miss June

Bad Luck Party

Wenn das psychedelische Kuchenstück gammelig war, wird Alices Trip ins Wunderland auf eine andere Art abgefahren – das suggeriert zumindest das Cover von Miss Junes Debüt „Bad Luck Party“ (Frenchkiss Records). Die Scheibe selbst ist keineswegs eine Nachtmahr frei nach Lewis Carroll, ganz im Gegenteil: Miss June geben musikalisch auf die Fresse, und das vom…

Mean Jeans

Gigantic Sike

Kleines Gedankenspiel: Wie würden die Ramones wohl heute klingen, gäbe es sie noch? Angenommen, die musikalischen Ausreißer in den 80ern wären vergessen, die Band hätte sich auf ihre Wurzeln besonnen und den prägenden Sound der 70er ins neue Jahrtausend gehievt. Möglicherweise liefern Mean Jeans die Antwort. Denn was bereits bei den ersten Takten des vierten…

The Night Café

0151

Wer in Liverpool aufwächst und Musik machen will, hat stets die gigantisch großen Fußstapfen der Beatles vor Augen. Allerdings hindert einen niemand daran, völlig eigene Wege einzuschlagen. Das taten The Night Café mit ihrem Debut „0151“ (Kobalt /AWAL). Orientierungshilfe waren beim musikalischen Findungsprozess weniger die eingangs erwähnten Pilzköpfe als vielmehr in der Melancholie beheimatete Bands…