Schlagwort: Chamber-Pop

Angelo De Augustine

Tomb

‚Oh Baby, you tried / Oh Baby, you tried / Oh Baby, you tried.‘ Kann es etwas Tragischeres geben, als die zigfach wiederholte, gut gemeinte Zusicherung, alles gegeben zu haben? Wenn man letztendlich doch alles wieder verloren hat? Das ist es, was uns Angelo De Augustine über die Liebe erzählt. Ein ganzes Album lang; hingebungsvoll,…

Marianne Faithfull

Negative Capability

Es gibt bis dato im Pop (im weitern Sinne) hauptsächlich zwei Sorten von „reifen Alterswerken“. Die düsteren, ins Zynische abgleitenden Todesgedanken von „Blackstar“ oder „You Want It Darker?“ und auf der anderen Seite die weisen, abgeklärten „hab alles gesehen, bin bereit“-Klänge der „American Recordings“. Dank Marianne Faithfulls Neuer kann man nun eine dritte Kategorie hinzufügen:…

Molly Burch

First Flower

‚Why did I question myself, why did I alter the tone? Love it or leave it alone! … How did I not say it, this is a dangerous place.‘ Ja, meine Herren, hier wird es in der Tat gefährlich. Wem es mit ihrem letztjährigen Debüt noch nicht so ergangen ist, der wird sich spätestens jetzt…