Schlagwort: Chamber-Pop

Better Oblivion Community Center

Better Oblivion Community Center

Es ist schon erstaunlich, dass Conor Oberst und Phoebe Bridgers ihr gemeinsames Projekt so lange geheim halten konnten. Erstaunlich in der heutigen, umfassend vernetzten und gnadenlos offenen digitalen Welt, wo jedes Gerücht und jeder Verdacht sofort und gern ungeprüft hinausposaunt wird. Diese beiden Künstler aber behielten als Better Oblivion Community Center einige wenige mysteriöse PR-Aktionen…

Tim Bowness

Flowers At The Scene

Tim Bowness hat sich mit der „ernsthaften“ Solokarriere relativ viel Zeit gelassen. Nach dem offiziellen Debütalbum „My Hotel Year“ war er zwar gelegentlich als Gast bei diversen Projekten (und, nicht zu vergessen, dem No-Man-Album „Schoolyard Ghosts“) zu hören, aber erst seit 2014 und dem famosen „Abandoned Dancehall Dreams“ hat sich Tim zu so etwas wie…

Angelo De Augustine

Tomb

‚Oh Baby, you tried / Oh Baby, you tried / Oh Baby, you tried.‘ Kann es etwas Tragischeres geben, als die zigfach wiederholte, gut gemeinte Zusicherung, alles gegeben zu haben? Wenn man letztendlich doch alles wieder verloren hat? Das ist es, was uns Angelo De Augustine über die Liebe erzählt. Ein ganzes Album lang; hingebungsvoll,…

Marianne Faithfull

Negative Capability

Es gibt bis dato im Pop (im weitern Sinne) hauptsächlich zwei Sorten von „reifen Alterswerken“. Die düsteren, ins Zynische abgleitenden Todesgedanken von „Blackstar“ oder „You Want It Darker?“ und auf der anderen Seite die weisen, abgeklärten „hab alles gesehen, bin bereit“-Klänge der „American Recordings“. Dank Marianne Faithfulls Neuer kann man nun eine dritte Kategorie hinzufügen:…

Molly Burch

First Flower

‚Why did I question myself, why did I alter the tone? Love it or leave it alone! … How did I not say it, this is a dangerous place.‘ Ja, meine Herren, hier wird es in der Tat gefährlich. Wem es mit ihrem letztjährigen Debüt noch nicht so ergangen ist, der wird sich spätestens jetzt…