Schlagwort: lofi

Hauschka

2.11.14

Wieviel bleibt vom Live-Erlebnis, wenn man es mitsamt seiner Einzigartigkeit einfängt, zu Tracks erstarren lässt und tausendfach in Plastik stanzt? Wie eindrucksvoll ist ein Bühnenauftritt vor der Couch im Wohnzimmer bei Pistazien und reiner Zimmerluft? Welcher Applaus ist höhnischer als der im Laufe eines Konzertes aufgezeichnete? Gibt es eigentlich irgendein gutes Live-Album außer Portisheads ‚Roseland…

Dawn Of Midi

Dysnomia

Dawn Of Midi arbeiten mit Uhrwerkspräzision. Jahrelang könnten sie spielen, ohne auch nur den Bruchteil eines Taktschlages vom Metrum abzuweichen. Melodische oder harmonische Anliegen verfolgen sie dafür auf ihrem Album ‚Dysnomia‘ keine. Es ist als Demonstration ihrer sturen Durchhaltekraft, ihrer manischen Rhythmustreue gedacht. Musik als Ausdauersport, nein, mehr noch: als Andeutung vom Ewigkeit ohne auch…

Takaakira Goto

Classical Punk And Echoes Under The Beauty

Wenn zu romantischem Pathos neigende Post-Rock-Virtuosen das dreckige Wort „Punk“ in den Mund nehmen, dürfte nahezu jedem klar sein, dass sie es nicht wörtlich meinen. Von Takaakira, kurz „Taka“, Goto wird man wohl bis in alle Ewigkeit kein bierselig übergröltes Dilettantengeschrammel zu Ohren bekommen. Wohl aber hat sich der Kopf der japanischen Instrumentalmärchen-Riege Mono nach…

THe Lion And The Wolf

Symptoms

Wer ihn auf der gerade absolvierten Deutschland-Tour mit Owls By Nature gesehen hat, der weiß es: Hinter dem Künstlernamen The Lion And The Wolf verbirgt sich ein einziger Musiker. Thomas George nämlich, der dem heimischen Publikum in England bereits für seine einprägsamen Live-Shows ein Begriff ist. Per DYI und ein Lo-fi entstanden die ersten Veröffentlichungen;…

Lily & Madeleine

Fumes

Ob sie das die nächsten Jahre durchhalten? Genau in Jahresfrist legen Lily & Madeleine mit ‚Fumes‘ den Nachfolger ihres Debütalbums vor. Freilich, es galt sich die zahlreichen Lobredner warmzuhalten, die den selbstbetitelten Erstling so wohlgesonnen aufgenommen hatten. Deren Zuspruch ist angesichts des beibehaltenen Produzententeams (Paul Mahern mit Hilfe von Kenny Childers) erneut so gut wie…