Schlagwort: Indierock

KENSINGTON ROAD – Streamkonzert und neue Single

Die Berliner Band Kensington Road spielt am 20. Augut um 20:00 Uhr ein exclusives Streamkonzert im „Huxleys Neue Welt“. Das Konzert ist über strock.tv und über laut.de zu sehen. Es werden Songs vom neuen Album, aber auch Classics der Band zu hören sein. Am 21. August erscheint die neue Single „Pablito Pablito“ als erste Auskopplung…

BIG SCARY MONSTERS – Virtueller Popup-Store in vollem Gange

Das UK-Indielabel Big Scary Monsters kann dieses Jahr ihren alljährlichen Popup-Store leider nicht stattfinden lassen. Stattdessen verlagern sie das ganze ins Internet mit Live-Performances und Interviews von u.a. Kevin Devine, We Were Promised Jetpacks, The Get Up Kids und vielen weiteren Specials. Der „Virtual Popup-Store“ von Big Scary Monsters ist seit Montag, den 27. Juli…

BLADED – Viertes Album im August

Bladed heißt das Soloprojekt der norwegischen Sängerin, Komponistin und Produzentin Anita Kaasbøll, die am 28.08.2020 it „The Ballad Of The Hammer And The Nail“ ihr viertes Album veröffentlichen wird. Die Norwegerin wurde von Kritikern als „weiblicher Nick Cave“ beschrieben. Shoegaze trifft auf Artpop und Indierock. Die Künstlerin scheint es geheimnisvoll zu mögen. Keine Webseite, kein…

DAILY THOMPSON – Viertes Album im August

Am 21. August erscheint „Oumuamua“, das vierte Album der Band Daily Thompson. Die Musik lässt sich in keine Schublade stecken: Indie- und Gitarrenrock treffen auf Noise, Deserst Blues, Fuzzrock, Stoner, Space- und Hardrock. Wir sind gespannt, wie es mit dem Trio weitergeht. „Oumuamua“ ist benannt nach dem ersten interstellaren Objekt in unserem Sonnensystem, dem zigarrenförmigen…

KRAFTKLUB – Konzert ohne Datum angekündigt und VVK gestartet

Kraftklub haben gemeinsam mit Casper und KIZ ein Konzert ohne Datum und Veranstaltungsort angekündigt. Bekannt ist nur, dass es in Berlin stattfinden wird, sobald es die Corona-Pandemie erlaubt. Der Vorverkauf dafür hat bereits begonnen. Hintergrund dieser ungewöhnlichen Ankündigung ist natürlich die aktuelle Situation der Kulturschaffenden, von der auch die Crews der drei Künstler betroffen sind.…

THE WINTER PASSING – Neuer Album-Vorbote

Am 03.07.20 erscheint mit „New Waves Of Living“ das zweite Album der Indie-/Emo-Band The Winter Passing. Passend dazu haben die Iren kurz vor dem Release-Date mit „Melt“ die zweite Single ausgekoppelt. Als Feature ist die aus Dublin stammende Folk-Sängerin Stu Daly mit dabei. The Winter Passing bei Facebook

ITCHY – Musik in Zeiten von Corona

Wir haben den Lockdown genutzt um Bassist Panzer von den Herren Itchy mal auf den Zahl zu fühlen wie das alles so ist mit dem Vermissen, den Finanzen (als leider nicht systemrelevant) und überhaupt der ganzen Krise. So eine Krise könnte schließlich auch für etwas gut sein. Außerdem haben wir uns über das neue Album…

OK Hotel


Raus aus dem Alltag, rein in ein Hotel? Rock’n’Roll pur im „OK Hotel“ (Spinefarm Records) der Broken Witt Rebels?

Das 2015 gegründete Quartett aus dem britischen Birmingham checkt im stylischen Hotel auf dem Coverbild ein und legt von dort seinen zweiten Longplayer vor, der ebenso stylisch aus den Boxen kommt. Aufgenommen haben die Briten ihr neues Album im US-Bundesstaat Texas zwar nicht in einem Hotel, aber doch eben weit genug von der britischen Insel entfernt, um in eine andere Welt einzutauchen.

Die Broken Witt Rebels wandeln auf durchaus bekannten, aber dennoch immer wieder spannenden Genrepfaden zwischen Retro, Blues- und Southern-Rock. Die Mischung stimmt. Musikalische Einflüsse wie The Gaslight Anthem oder Kings Of Leon sind unüberhörbar, was den Sound nicht wirklich originell oder neu macht. Aber wenn die Songs, durch die Bank weg gut geschrieben und richtig groovend, dennoch ein Lächeln in das Gesicht aller Rockfans zaubern, haben die Broken Witt Rebels viel richtig gemacht. Gitarrenlastige Arrangements, lässige, teils leicht melancholisch wirkende Indie-Attitüde, kleine Ausflüge in Pop-Gefilde – und doch wirkt alles homogen.

Der Hotel-Check-In wird besetzt vom Opener ‚Running With The Wolves‘, der wegweisend für die folgenden insgesamt 13 Songs ist. Die Stimme des Frontmannes Danny Core schwebt wohlig zwischen Lebensfreude, Wehmut und manchmal auch Verzweiflung.

In der Hotelbar kann man ‚Love Drunk‘ werden, und zu ‚Save My Life‘ wird (mit stets gesenktem Kopf!) ‚Fearless‘ langsam durch die Lobby getanzt. Am Ende kehren die Broken Witt Rebels zurück nach Europa. Dort steht eine akustische Hommage an die Heimatstadt Birmingham mit Roots- und Folk-Elementen auf dem Programm und beschließt ein Album, dass wirklich retro ist, das viele Erinnerungen weckt, aber zu jeder Minute bestens unterhält. Der Reiseführer sagt: Dieses Hotel ist ok. Mehr sogar. Vier Sterne.

Bandhomepage

Broken Witt Rebels bei Facebook

Lichtjahre Live

Madsen können zweifelsohne und neidlos als eine der erfolgreichsten deutschen Rockbands bezeichnet werden. Doch auch nach 15 Jahren Bandgeschichte ist die Kritik nach wie vor gespalten: Die einen feiern Madsen als die jungen Tocotronic und Hoffnung des deutschen Rock, die anderen ätzen, dass Madsen sich hauptsächlich durch belanglose Texte auszeichnen. Beide Lager dürften sich bei der aktuellen Veröffentlichung „Lichtjahre Live“ (Arising Empire) allerdings darauf einigen, dass Madsen eine ziemlich geile Live-Band ist.

Das zweite Live-Album der Combo erscheint auf CD, DVD und für Liebhaber auf farbigem Vinyl und wurde während der gleichnamigen 2019er Tour an verschiedenen Stationen aufgenommen. Was direkt beim Opener „Wenn es einfach passiert“ auffällt: Frontmann Sebastian Madsens Gesang wurde zu sehr in den Vordergrund gemischt. Es entsteht auf weiten Teilen der Platte das Gefühl, dass seine Mitmusikanten eher im Hintergrund als mit ihm agieren. Eine klare Schwäche bei einer Live-Aufnahme.

Großes Plus hingegen: Das Publikum wurde nicht vergessen und darf dem Quartett nicht nur frenetisch zujubeln, sondern viele Passagen ausführlich und lauthals mitsingen. Das sorgt besonders beim 2006er Hit „Du schreibst Geschichte“ für einen echten Gänsehaut-Moment. So geht Live-Feeling im Wohnzimmer, auch wenn einige Textfetzen unverständlich bleiben. Macht nichts, das ist schließlich gute Konzert-Tradition.

Wie es sich für eine amtliche Live-Scheibe gehört, haben sich Madsen eine Reihe illustrer Gäste eingeladen. Darunter Olli Schulz, Bosse und Ferris MC, dessen kommendes Album Johannes und Sebastian Madsen produziert haben. Allerdings benötigt die Band nicht immer Bühnen-Verstärkung, um ihrem Sound einen neuen Twist zu geben. Frei nach dem Motto „gut geschrien ist halb gesungen“ gibt Drummer Sascha Madsen „Nachtbaden“ von seiner Schießbude aus zum Besten und muss sich direkt von Bandkollege Niko Maurer für seine Gehversuche als Sänger dissen lassen. Das spornt ihn offenbar erst recht an, denn ab sofort sind Vollgas und Eskalation die Devise. Läuft.

Madsen gelingt es mit „Lichtjahre Live“ selbst Skeptiker abzuholen und zum Moshen (ja, das funktioniert!) anzustiften. Zusätzliche Sympathiepunkte sammelt die Combo definitiv mit ihrer klaren und deutlichen Positionierung gegen Rechts, die sich allerdings auf Ansagen beschränkt. Politische Songtexte sind nicht ihr Ding, ist hinlänglich bekannt und ok. Wer live derart abliefert, darf gerne über Liebeskummer, Unsicherheiten, Moped-Trips nach Madrid und die perfekten Sommerferien singen. Um rund zwei Stunden eine richtig gute Zeit zu haben, ist das allemal angemessen.

Bandhomepage

Madsen bei Facebook

Madsen bei Instagram

 

 

SCHMUTZKI aktuell auf Tour – Ticket-Verlosung

Die baden-württembergischen Punkrocker Schmutzki befinden sich aktuell auf Deutschland-Tour zu ihrer aktuellen EP „Crazy“. Wir präsentieren euch den Rest der Tour und verlosen mit der Band 2×2 Tickets zu den verbliebenen Konzerten. 14.02. AT-Wien – Flex 15.02. München – Backstage 28.02. Münster – Sputnikhalle 29.02. Köln – Kantine 06.03. Berlin – Festsaal Kreuzberg 07.03. Dresden…