Melanie

Forever Punk, irgendwie. Tuned in oder Unplugged. Keine Schubladen. Achja, und Horn is the new Punk!

FESTIVAL FÜR FESTIVALS – Initiative für die deutsche Festivallandschaft

Die deutsche Festivallandschaft ist ein buntes Gewächs, das vom kleinen Punkfestival über den alternativen Wald-und-Wiesen-Rave bis zum Riesen-Open-Air viel zu bieten hat. Wie so oft in diesem seltsamen Jahr, wird einem erst jetzt, da Festivals nicht in gewohnter Form stattfinden können, bewusst, was man an ihnen hat. Deshalb bringt das Team von „Höme – Für…

LABRASSBANDA – Veröffentlichen neues Video zu „Discobauer“

Mit „Discobauer“ senden Labrassbanda bereits den zweiten Vorboten auf ihr am 24.07.20 erscheinendes Album „Danzn“. Über den Song sagt Sänger und Trompeter Stefan Dettl: „Wir wollten uns dem Thema ‚Bayern‘ so ironisch wie möglich nähern, das Mia-san-mia- Gefühl mal nicht so ernst nehmen.“ Stefan Dettl Das dazugehörige Video feierte am 19.06.20 Premiere. Fotocredit: David Königsmann…

ITCHY – Musik in Zeiten von Corona

Wir haben den Lockdown genutzt um Bassist Panzer von den Herren Itchy mal auf den Zahl zu fühlen wie das alles so ist mit dem Vermissen, den Finanzen (als leider nicht systemrelevant) und überhaupt der ganzen Krise. So eine Krise könnte schließlich auch für etwas gut sein. Außerdem haben wir uns über das neue Album…

DIE TOTEN HOSEN – Tour wird komplett abgesagt

Die Toten Hosen haben ihre für 2020 geplante Tour abgesagt. Das ist in Corona-Zeiten nicht ungewöhnlich, doch auch eine Verschiebung auf 2021 war nicht möglich. Natürlich hatten wir zuerst an eine Verlegung ins nächste Jahr gedacht und diesbezüglich alle Optionen geprüft, sind dabei aber an organisatorischen Problemen gescheitert. Wir könnten die Tour 2021 nicht so…

Metaego

Die Band Kramsky sagt euch nichts? Nicht mal nach längerem grübeln? Vielleicht erinnert ihr euch aber noch an Herr Berlin, denn unter diesem Namen war das Quartett aus Trier seit 2013 unterwegs, bis es 2016 unter Kramsky formierte. Daher ist „Metaego“ (Barhill Records/Cargo Records) bzw. Kramsky auch gar nicht so neu, wie es den Anschein erweckt.

Schon vom ersten Moment an ist es die sogenannte „angry pop music“ die einem in den Kopf schießt. Denn genau dieser Ausdruck, den Muff Potter einst etablierte, ist genau das, was auch Kramsky ziemlich gut beschreibt. Post-Punkige Gitarrenriffs streiten sich mit wavigem Schlagzeuspiel um die Herrschaft über zynische Textzeilen. Dissonant bis zum Anschlag.

Auf einer Metaebene, die sonst niemand kapiert.

Noch etwas Kokain, ja bitte!

Du musst was machen, damit die Einstellung stimmt.

Noch etwas Kokain, ja bitte!

Aus „Kokain? Ja Bitte!“

„Metaego“ ist eine sehr düstere Platte geworden, und mit dem dadurch gezeichneten Stimmungsbild lässt sich wahrlich nicht leicht umgehen. Wäre das Album ein Buch geworden, würde man einen Tolstoi mit sich rumschleppen – mindestens. Es ist schwere Kost, die man ein ums andere Mal wieder weg legt, bis man sich endlich nach mehreren Versuchen doch zum durchhalten aufrafft. Ein wenig scheinen Kramsky damit auch Opfer dieser Zeiten geworden zu sein – ohne Krise würde die Beschäftigung mit Metaego vermutlich leichter fallen. Die Band aus Trier liefert mit ihrem zweiten Album den Soundtrack für den Kater der Gesellschaft. Und der tanzt nunmal nicht barfuß und verliebt über Gänseblümchen hinweg, sondern läuft eher ausweichend an den Hinterlassenschaften auf Betonwüsten vorbei.

Bandhomepage

Kramsky bei Facebook

Kramsky bei Instagram

NOISEHAUSEN FESTIVAL – Terminverschiebung auf 05.09.20

Das Noisehausen Festival, welches ursprünglich am 25.07.20 hätte stattfinden sollen, fällt natürlich auch unter das Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31.08.20. Die Noisehausen-Crew hat aber mit dem 05.09.20 einen neuen Termin gefunden, um das Festival doch noch stattfinden lassen zu können. Wir haben lange hin und her überlegt, wie wir mit der aktuellen Corona –…

Seasons

Hal Johnson, das westfälische Quartett aus Greve, präsentiert nach knapp fünf Jahren Bandbelastungsprobe sein Debutalbum „Seasons“ (Uncle M Music / Cargo Records). Die ersten Jahre im Bandzeitalter haben die Vier mit Eigenregie-Learning zugebracht und sich ihre DIY-Sporen verdient (Demo, Split EP). So gestärkt konnte dann alles in „Seasons“ einfließen.

Der Opener „Ghost“ beginnt mit choralen Gesangsparts – zumindest solange bis die Punkrockkeule einsetzt. Doch im Falle von Hal Johnson ist das nie kopflos mit der Brechstange, sonder es bleibt immer äußerst melodieverliebt, catchy und vom Pop getragen. Selten wird man bei einer Platte bereits vom ersten Song so eingefangen und gefesselt das man in Freudenschreie ausbrechen möchte. Doch genau das passiert bei „Ghost“.

Das Coverartwork, welches eine Matroschka zeigt der man in den Bauch schauen kann, spiegelt die Vielschichtigkeit von „Seasons“ ganz gut wieder. Denn auch die Instrumentierung ist nicht ausschließlich klassisch. So findet sich bei „Control“ eine Trompete, die jedoch – anders als man vermuten könnte – nicht skalastig daherkommt sondern dem Song eine leise Melancholie einhaucht. „Better“ hingegen erinnert gesanglich an die Donots inklusive Hymnenhaftigkeit und „Oo-oohs“. Lyrisch arbeiten sich Hal Johnson an den Sorgen und Alltagsproblemen ab, singen über Nöte und Hoffnung. Das ist zwar nicht die ganz große Kunst, aber da sind andere schon für weitaus weniger gelobt worden. „Gang In Black“ punktet mit übersprudelnden Gitarrenriffs – die dazu in die Luft stoßenden Fäuste sieht man quasi schon vor sich.

Mit „Seasons“ haben Hal Johnson ein sehr beachtliches Debut vorgelegt. Man merkt Band und Platte an dass ihnen die verhältnismäßiges lange Phase des sich Eingroovens und des Punkspirit-Atmens gut getan hat. Aus „Seasons“ tropft die Leidenschaft zu dem was die Herren da tun förmlich aus jedem Song heraus.

Hal Johnson bei Facebook

 

 

KULTURRETTER – Zusammen durch die Krise

Während das kulturelle Leben dank eines fiesen Virus brach liegt, und immer mehr Künstler auf Streamingkonzerte zurückgreifen müssen geht die Münchener Initiative Kulturretter noch einen Schritt weiter: Eine gemeinsame Plattform die jedoch über die bloßen Streams hinausgeht. Die aktuelle Ausnahmesituation führt dazu, dass es leider viele Kulturschaffende geben wird, die in kurzer Zeit um ihren…

DIE TOTEN HOSEN – Video zu „Kamikaze“ veröffentlicht

Die Toten Hosen haben zu ihrer aktuellen Singleauskopplung „Kamikaze“ ein Video veröffentlicht. Gemessen an vorherigen Liebesliedern der Toten Hosen, die oft genug in einer Katastrophe mündeten, schlägt der Song auffallend positive Töne an. „So nah bin ich einem glücklichen Liebeslied noch nie gekommen und wir haben einige davon geschrieben…“ Campino Im Sommer möchten Die Toten…

KRAMSKY – Neues Video online

Kramsky veröffentlichen am 08.05.20 ihr neues Album „Metaego“. Zur ersten Singleauskopplung daraus, „Kokain? Ja Bitte!“ hat die Band jetzt ein Video veröffentlicht und schreibt dazu: „Unser neues Video ist da! Dank modernster Technik und nicht unerheblicher Kosten (126.000 €, thx @barhillrecords) haben wir es geschafft, einen Clip zu produzieren, der nach wochenlangen Dreharbeiten und unendlichen…