Kirlian Camera

Hologram Moon

  • Artist: Kirlian Camera
  • Album: Hologram Moon
  • Label: Dependent
  • Release: 2018-01-26
  • Medium:
  • Bewertung:1+

Pop. In einigen Kreisen eine ziemlich unfreundliche Bezeichnung, eine Beleidigung gar. Was ist Pop? Meist seichte, häufig elektronische Musik, sehr homogen, melodisch, nachvollziehbar. Sobald es ein bißchen komplizierter wird und nicht komplett inhaltsleere Texte hinzukommen auch gern als Indie Pop bezeichnet.

Wenn man nun diese Adjektive durch wohlwollendere Formulierungen ersetzten würde würde sich das Licht, in dem „Pop“ steht, ändern. Und Kirlian Camera machen Pop. Nicht irgendeinen Pop, sondern den so ziemlich besten Pop den man sich vorstellen kann.

Komplex, verspielt, hochintelligent, atmosphärisch, sanft aber treibend. Mit elektronischen Zwischenspielereien, melancholischem Gesang und allem, was sonst ins Idealbild der Popwelt gehört wenn man die dünne, klebrige Schicht des Kommerzes abzieht wie eine Klapperschlange ihre Haut hinterläßt. Denn dies ist kein Kommerz-Pop, im Gegenteil.

Man denke einmal an diese erfolgreiche Gruppe aus den 80ern zurück… wenn man alles, was man weiß, ausblendet, die Bilder der Typen dahinter zusammen mit ihren Egos einfach vergisst sondern nur wie ein Chirurg deren Song (denn eigentlich war es nur einer, der aber gleich Dutzende Male) seziert, dann ist das Popmusik in Perfektion. Leichte Melancholie im Gesang, voll mit Pathos schmachtend dargeboten, durchkonstruierte Beats und elektronische Teppiche, Rhythmus und Melodien wie eine Fräse die dich auch 30 Jahre später noch verfolgt. Und nun höre man bitte „Polar IHS“ vom neuen KC-Album an und stelle die Verwandtschaft fest. Die Keyboards, die Melodien, der melancholische Gesang… ja ich vergleiche gerade Kirlian Camera mit Modern Talking und das ist verdammt nochmal ein Scheißkompliment, so. Tracks wie das absolute Highlight „Sky Collapse“ mit Covenant-Chef Eskil Simonsson, das schräge „I don’t sing“ oder „Kryostar“ sind Pop-Hymnen edelster Sorte.

Kurzum: mit „Hologram Moon“ ist Kirlian Camera ihr bestes Album seit Menschengedenken gelungen und noch dazu das beste Pop-Album seit langem. Mitreißend, mit Unmengen an Pathos herzzerreißend schön – alles in allem absolut herausragend. Und wer sich jetzt noch mit dem irrsinnigen textlichen Konzept dahinter beschäftigen will, dem sei nur zu geraten. Der Mond ist nur ein Hologramm….. das gab es als Hypothese wirklich mal.
Kirlian Camera waren immer schon außergewöhnlich, aber so wie dieses Mal noch nie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.