Kategorie: reviewalbum

Celeste

Il Risveglio Del Principe

Die italienische Band Celeste hat 1976 ihr einziges offizielles Album veröffentlicht, das aufgrund seiner Rarität und der daraus resultierenden Obskurität unter Italo-Prog-Fans einen enormen Kultstatus erreichen konnte. Nach zwei Archivveröffentlichungen hat Keyboarder Ciro Perrino nun mit einer komplett neuen Mannschaft den Bandnamen wiederbelebt und mit „Il Risveglio Del Principe“ ein neues Album vorgelegt. Nun ist…

Fallujah

Undying Light

„Undying Light“ heißt der mittlerweile vierte Longplayer der Prog-Death-Metaller von Fallujah. Was hatten mich die Jungs mit „The Flesh Prevails“ (2014) umgehauen: Sphärische Melodien trafen auf frickeliges Gitarrenspiel und abstrakt-hypnotische Rhythmen. Auch der Nachfolger „Dreamless“ (2016) bediente sich dieser charakteristischen Merkmale der Band. Hier zeigte sich die Band zudem noch etwas experimentierfreudiger, auch wenn im…

The Drugstore Gypsies

Easy Access

Vor fünf Jahren gründete Frontmann Duke Ryan im Südwesten des US-Bundesstaates Texas die Southern Hardrock-Formation The Drugstore Gypsies. Drei Jahre später erschien das selbstbetitelte Debütalbum, und das Rolling Stone Magazine setzte die Band gleich mal auf seine „Zehn neue Bands, die man im Auge behalten sollte“-Liste. Auf diesen Lorbeeren haben sich die Texaner natürlich nicht…

Tesla

Shock

Wenn ich es nicht gewusst hätte, dass Def Leppards Phil Collen das neue Tesla-Album produziert hat – es hätte nicht viel Nachdenken gebraucht, um drauf zu kommen. Denn, soviel vorneweg, „Shock“ dürfte Tesla-Anhänger hauptsächlich damit schockieren, dass es nicht sonderlich nach Tesla klingt, sondern ziemlich exakt wie eine Mischung der letzten beiden Def Leppard-Alben „Songs…

Nick Waterhouse

Nick Waterhouse

Freitagabend, in Schale geworfen, das Haar gegelt und den Pferdeschwanz mit einer Schleife keck zusammengebunden. Gepflegt soll es auf die Piste gehen. Die Stimmung ist so lässig wie das Kontrabasszupfen zum Einstieg von ‚By Heart‘, die Nacht wird apart durchgetanzt. Mit Nick Waterhouse’s selbstbetiteltem vierten Album ist jeden Abend Freitagabend. Stark ist seine Atmosphäre, die…

Better Oblivion Community Center

Better Oblivion Community Center

Es ist schon erstaunlich, dass Conor Oberst und Phoebe Bridgers ihr gemeinsames Projekt so lange geheim halten konnten. Erstaunlich in der heutigen, umfassend vernetzten und gnadenlos offenen digitalen Welt, wo jedes Gerücht und jeder Verdacht sofort und gern ungeprüft hinausposaunt wird. Diese beiden Künstler aber behielten als Better Oblivion Community Center einige wenige mysteriöse PR-Aktionen…

Overkill

The Wings Of War

Mit dem mehr als nur überzeugenden „The Electric Age“-Album haben die New Yorker Thrasher Overkill wieder in die Spur zurück gefunden. Seitdem befinden sich die Jungs auf der Überholspur. Ein Spitzenalbum folgt auf das Nächste. Woher nehmen Bobby Blitz, D.D. Verni und Co. nur diese Energie und Kreativität? Es ist ja schließlich nicht so, dass…

Balthazar

Fever

„Wenn du jemanden liebst, lass ihn gehen, wenn er zurück kommt ist er dein, wenn nicht, hat er dich nie geliebt.“ Ähnliches trifft auch auf die Entstehungsgeschichte des vierten Albums von Balthazar zu. Die beiden Frontmänner hegten eigene Interessen im Songwriting, worauf eine Bandpause veranlasst und Soloprojekte gestartet wurden. Während Maarten Devoldere mit seiner Lou-Reed-Stimme…

Wheel

Moving Backwards

Nach zwei gelungenen EPs veröffentlichen die Alternative-/Prog-Metaller Wheel nun mit „Moving Backwards“ ihr Album-Debüt. Die britisch/finnische Combo hat sich dabei entschlossen, die Extreme in ihrem Songwriting etwas weiter auszuloten. Wo die Songs auf den EPs sich fast alle im „progüblichen“ Bereich zwischen sechs und sieben Minuten bewegten, gibt es auf dem Album nun drei echte…

Dream Theater

Distance Over Time

Dream Theater haben 2019 tatsächlich verlorenen Boden gutzumachen. Nach zwei relativ mittelprächtigen Alben, die die Band seit dem Ausstieg ihres – auch als Songwriter für die Band extrem wichtigen – Drummers Mike Portnoy aufgenommen hatte, gab es zum letzten Album „The Astonishing“ einen regelrechten Backlash. Das musikalisch sehr an Broadway-Musicals orientierte Album vergraulte selbst ein…