whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Emperor of Sand
Mastodon
Emperor of Sand
(Melodic/Progressive)

inFinite
Deep Purple
inFinite
(Hardrock)

Systemstörung - Die Geschichte von Noise Records
David A. Gehlke
Systemstörung - Die Geschichte von Noise Records
(Metal)

Theme From A Perfect World
Andy Timmons Band
Theme From A Perfect World
(Progressive Rock)

Lower The Bar
Steel Panther
Lower The Bar
(Metal)

American Beauty
CJ Ramone
American Beauty
(Punk)

FACE
Markus Reuter Pat Mastelotto
FACE
(Progressive Rock)

Sunbound
Brother Firetribe
Sunbound
(Rock)

Glitter
Heavy Tiger
Glitter
(Rock'n Roll)

The Night Siren
Steve Hackett
The Night Siren
(Progressive Rock)



Van Halen - Ain't Talkin' 'Bout Vergangenheit

Eigentlich hatte schon seit Monaten jeder damit gerechnet. Trotzdem klang es wie ein Paukenschlag, als sich im März des Jahres die „mächtigen" Van Halen offiziell zurückmeldeten! Nach 6 Jahren Pause und insgesamt 9 Jahren ohne Sammy Hagar ist nun wieder zusammen, was zusammen gehört. Die Streitereien aus der Vergangenheit wurden einfach unter den Tisch gekehrt, damit man fortsetzen kann, was damals begonnen wurde. Doch nicht alle sind damit zufrieden. Denn da gibt es noch den charismatischen Originalfrontmann David Lee Roth, der genauso gern wieder in der Band wäre. Seine und die Hoffnungen der Urfans haben sich mit der „Van Hagar“-Reunion vermutlich erledigt. Die US-Tour ist in vollem Gange, eine Compilation mit neuen Songs steht in den Läden, „and the cradle will rock!“


In den Siebzigern entdeckt ein gewisser Gene Simmons vier junge Musiker aus Pasadena. Unter ihrem Familiennamen Van Halen touren die Brüder Edward und Alexander zusammen mit David Lee Roth und Michael Anthony durch die Clubszene von Los Angeles, spielen Songs von ZZ Top, den Scorpions, Aerosmith und diverse eigene. Besonders auffällig dabei sind die extravagante Performance von Roth und Eddie Van Halens phänomenales Gitarrenspiel. Simmons nimmt ein Demo auf, dass ihnen einen Plattenvertrag bei Warner Bros. beschert. 1978 erscheint ihr Debüt "Van Halen", das die Welt der E-Gitarre für immer verändern wird. Eddie gilt als einer der besten Gitarristen aller Zeiten, sein etwa anderthalb Minuten langes Solo "Eruption" ist legendär. Es veranlasst damals Zehntausende von Jugendlichen, das Gitarrespielen zu lernen. Kracher wie "Ain't Talkin' 'Bout Love" und "Running With The Devil" katapultieren Van Halen direkt in die Eliteklasse des Hard Rock. "Was wir damals gemacht haben, war pure Magie", findet Roth.

Fünf weitere Alben, die sich durch Experimentierfreude, stimmliche Varianz und natürlich geniales Gitarrenspiel auszeichnen, machen David, Mikey, Alex und Eddie zu Superstars, verursachen aber auch interne Spannungen. Als der Megaseller "1984" mit den Hits "Jump", "Hot For Teacher" und "Panama" erscheint, sind die Differenzen längst zu groß. Entertainer Roth hat sich zum Mittelpunkt entwickelt, kontrolliert die Band. "Solange ich dabei war, war ich der Boss", gibt er zu, "dafür hassen sie mich jetzt." Die Van-Halen-Brüder, selbst nicht einfach, können Roths Selbstdarstellung nicht mehr ertragen. Dieser sieht keine Notwendigkeit für eine weitere Zusammenarbeit, und steigt auf dem Höhepunkt aus, um eine Solo-Karriere zu starten. Doch dem Rückschlag folgt ein Genie-Streich. Dank Manager Ted Templeman gewinnt man als neuen Leadsänger Sammy Hagar, der ebenfalls von Templeman gemanagt wird. "Eigentlich wollte ich nur mal vorbeischauen und versuchen, Eddie für mein Album zu loszueisen", erzählt Hagar, "doch irgendwie haben wir dann stundenlang gejammt, und am Ende war ich doch in der Band". Als Frontmann von Montrose und als Solo-Künstler hat der "Red Rocker" bereits eine beachtliche Laufbahn hinter sich.

Hagars Einstieg mit dem Album "5150" ist ein Riesenerfolg, toppt sogar die Verkaufszahlen der Vorgängeralben. Er versucht nicht Roth zu imitieren, gibt weniger den Entertainer und spielt selbst Gitarre. Insgesamt erscheinen fünf Alben mit seinen Vocals, und nebenbei veröffentlicht er sogar einige Solowerke mit Eddies Beteiligung. Doch 1996 gibt es einen Streit, über den nicht viel an die Öffentlichkeit dringt, der zum Ausstieg des charismatischen Frontmanns führt. Gary Cherone übernimmt das Mikro, das gelungene Album "Van Halen III" wird jedoch ein Flop, und der ehemalige Extreme-Sänger verabschiedet sich nach der Tour sang- und klanglos. Gerüchte gibt es fortan jede Menge, konkret wird es allerdings erstmals, als die verbleibenden Mitglieder zusammen mit David Lee Roth bei den MTV Awards 2000 auftreten. Man geht sogar ins Studio, um einige Songs aufzunehmen, sie erscheinen nie. Als Roth später die Brüder verklagt, weil er sich bei den Erlösen der alten Werke übervorteilt fühlt, zerbrechen alle Hoffnungen der Fans. Dann wird es total verrückt, Hagar und Roth gehen zusammen auf Tour, sind allerdings beide froh, als es vorbei ist. Damit nicht genug, spielt Hagar mit seiner Band, den Waboritas, ein Live-Album ein, auf dem "my friends" Cherone und Anthony zugast sind.

 

Währenddessen läuft es für Eddie Van Halen nicht gut. Die schockierende Diagnose: Krebs. Er gewinnt den Kampf gegen die Krankheit, doch die Scheidung von seiner Frau bedeutet den nächsten Schicksalsschlag. Auch davon erholt er sich, nicht zuletzt dank der tiefen Verbindung zu seinem Sohn Wolfgang und der Musik. "6 Jahre lang habe ich nichts gemacht außer Songs zu schreiben und mit Wolfie Gitarre zu spielen", erzählt er später. "Ich habe so viel Material, man könnte 10 Alben draus machen. Eher früher als später wird etwas passieren". Hagar verkündet derweil, eine Reunion sei unvermeidlich. Auch Roth bekundet Interesse, sagt aber "Ich fürchte, daraus wird nichts, Ed ist nicht bereit." Anfang 2004 machen Nachrichten von einer angeblich bereits gebuchten Sommertour die Runde. Ein Greatest-Hits-Album steht darüber hinaus in den Startlöchern, und man munkelt, dass es neue Songs enthalten wird. Tatsächlich haben Alex und Sammy nach Jahren der Funkstille wieder Kontakt aufgenommen, auch mit "Mikey" klären sich die Fronten, Eddie fühlt sich inzwischen nach eigenen Worten "besser als je zuvor". Im März hat das lange Warten endlich ein Ende, Van Halen verkünden offiziell die Reunion! Nur Roth ist enttäuscht.

Die Sommertour ist inzwischen natürlich längst bestätigt und ein Riesenerfolg. Seit Mitte Juni donnern Hits wie "Jump", "Why Can't This Be Love" und "Dreams" wieder durch die großen Konzerthallen von Amerika. Einige Gigs waren innerhalb von 30 Minuten ausverkauft! Fans und Kritiker sind sich einig, so gut war die Band ewig nicht mehr. Aber wie ist das mit den Streitereien? "Wir haben die Probleme unter den Tisch gekehrt, als wäre nie was passiert", sagt Sammy, "da wir festgestellt haben, dass wir verschiedene Erinnerungen an damals hatten. Wir sind jetzt erwachsene Männer." Von einer Reunion kann nach seiner Meinung keine Rede sein: "Wir setzen bloß fort, was wir angefangen haben", erklärt er und ist sich sicher, "diese Sache wird weitergehen". Pläne für Van Halen-Shows in Europa gibt es nicht, trotzdem müssen Fans nicht gleich verzweifeln. Seit heute steht nämlich die Compilation "The Best Of Both Worlds" in den Plattenläden, und tatsächlich, das Doppel-Album erhält neben allen Superhits 3 neue Songs. "Es ist klassischer Van Halen-Stil mit etwas härterem Twist", freut sich Sammy. Die erste Single, ein echter Kracher, wird im US-Radio rauf und runter gespielt. Sie heißt bezeichnenderweise "It's About Time". Es wurde wirklich langsam Zeit ...


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Philip
© 07/2004 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Van Halen

Homepage:
- Van Halen

Artikel:
- Van Halen - Ain't Talkin' 'Bout Vergangenheit
- Von Neuaufnahmen, Comebacks, Überraschungen und Abschieden: Philips Jahresrückblick 2015

Rezensionen:
- III
- The Best Of Both Worlds
- A Different Kind Of Truth
- Tokyo Dome In Concert


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 03/17
Tokyo Motor Fist - Tokyo Motor Fist

Tokyo Motor Fist - Tokyo Motor Fist


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de